Foto: Shutterstock.com

Barfuß - Wasserskifahren - Gibt es diese Sportart?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
So muss man sich die verrückte und dennoch ernst zu nehmende Sportart des Barfuß-Wasserskis vorstellen.

Mit ca. 70 km/h von einem Motorboot übers Wasser gezogen, als einzige Sicherheit, neben der Rettungsweste, dient ein Halteseil und das ganze auch noch barfuß. So muss man sich die verrückte und dennoch ernst zu nehmende Sportart des Barfuß-Wasserskis vorstellen.

Bitte beachten

  • Bei dieser Sportart ist die Körperspannung ein entscheidender Faktor, der zum Erfolg führt!
  • Am Anfang kann leicht zu Verletzungen und Aufschürfungen kommen, aber wer nicht hart im Nehmen ist - sollte diesen Sport nicht ausüben!

Dinge, die benötigt werden

Benötigte Ausrüstung

  • Boot (dieses muss mindestens 50 km/h fahren können, da für die Beförderung ohne Ski eine höhere Geschwindigkeit von Nöten ist).
  • Halteseil und Haltestange
  • Neoprenanzug
  • Eventuell eine Rettungsweste

Nähere Infos zu diesem Trend

Bafuß-Wasserski ist wie das normale Wasserski nur ohne Ski, und was sich zunächst wie ein Scherz anhört, hat eine lange Tradition. Erstmals 1947 soll sich A.G. Hancock ganz ohne Ski aufs Wasser getraut haben und startete als damals 17 Jähriger einen neuen Trend. In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts gewann diese Sportart erstmals Popularität und es wurden verschiedene Techniken wie Sprünge oder Tricks entwickelt und mittlerweile gibt es sogar eine Weltmeisterschaft.

 

Die Disziplinen

Springen

Hierbei springt und zugleich fliegt der Skifahrer über das Wasser, landet und fährt weiter. Der aktuelle Rekord liegt bei 27,4 Metern und wird von dem Engländer David Small gehalten. Bei dieser Disziplin ist vor allem die richtige Geschwindigkeit entscheidend und somit die Kommunikation zwischen Skifahrer und Bootsfahrer.

Slalom

Hierbei zählt, wie oft die Heckwelle des Bootes gekreuzt werden kann. Dem Skifahrer bleiben dafür gerade mal 15 Sekunden Zeit und ihm steht es frei, ob er es im Vorwärts- oder Rückwärtslauf macht.

Figuren

Egal ob Drehungen, Rückwärtsstart oder Tumble Turns, bei denen die Drehung mit einem Fuß vollzogen wird, je schwieriger die Figur, desto mehr Punkte werden vergeben.

Mögliche Gefahren?

  • Wie bei vielen anderen Sportarten gibt es auch beim Barfuß-Wasserski gewisse Sicherheitsrisiken. So gab es in der Vergangenheit bereits Unfälle, welche jedoch auf eine zu kurze und zu steile Rampe, was nun geändert wurde, zurückzuführen waren.
  • Auch kann nach einem Sprung die Landung aufs Wasser missglücken. Dennoch, sofern die Vorschriften eingehalten werden und Boots- sowie Skifahrer miteinander arbeiten, sind großartige Unfälle auszuschließen.
  • Denkt man zudem an die Geschwindigkeit und die nackten Füße, welche übers Wasser schießen, ist es nicht unverständlich, dass Anfänger oftmals über leichte stichartige Schmerzen klagen.
  • Doch sobald sich die Füße nach einer Weile daran gewöhnt haben, sei die Sportart schmerzfrei, so die Profis.

Kommentare