Foto: Shutterstock.com

Belastete Kniebeuge - Was ist das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Sie können Kniebeugen ohne und mit Belastung durchführen, ...

Um sportlich aktiv zu sein, können Sie Ihre Muskeln trainieren. Dies ist möglich mit einfachen Kniebeugen, die den ganzen Körper fit bekommen oder fit halten. Kniebeugen fördern den Muskelaufbau von einigen Muskeln des Körpers. Sie benötigen nicht unbedingt ein Fitnessstudio, um körperlich fit zu werden oder bestenfalls fit zu bleiben. Es braucht etwas an Disziplin und Ausdauer, um Muskeln aufbauen zu können. Sie sollten kontinuierlich mindestens drei bis fünfmal die Woche sich körperlich betätigen, indem Sie Kniebeugen durchführen. Der Muskelaufbau, bekommt dem Körper gut, insbesondere, wenn Sie Rückenprobleme durch zu wenig Muskulatur haben. Bedenken Sie, dass die Muskeln nicht über Nacht wachsen, sondern dass dies ein kontinuierliches Training bedeutet. Dies kann sich manchmal sogar über Monate hinziehen, um erste Erfolge nachweisen zu können.

Bitte beachten

  • Achten Sie darauf, wenn Sie mit Gewichten trainieren, dass diese nicht zu schwer sind. Damit Sie sich nicht verletzen, sondern Ihren Muskelaufbau betreiben können.
  • Sie sollten einige Wiederholungen am Stück durchführen und danach eine kleine Pause einlegen. Dieses sollten Sie mindestens vier- bis fünfmal wiederholen.
  • Wichtig ist es, regelmäßig zu trainieren, sonst bauen Sie keine Muskulatur auf.
  • Nach langer Pause müssen Sie von Neuem beginnen, am Besten zuerst ohne Gewichte und dann langsam mit Steigerungen der Gewichte.

Dinge die benötigt werden

  • ggf. Hanteln
  • ggf. Gewichte

Kniebeugen mit und ohne Gewicht durchführen

  1. Die klassischen Kniebeugen kennt eigentlich jeder. Sie sollten aber sauber ausgeführt werden, sonst besteht die Möglichkeit, dass das Kniegelenk überstrapaziert wird. Bei richtiger Ausführung der Kniebeugen wird das Kniegelenk nicht belastet, sondern die Muskulatur stabilisiert.
  2. Bei den Kniebeugen sollten Sie die Beine etwas mehr wie die Schulter breit nebeneinander hinstellen. Die Fußspitzen sollten nach vorne wie die Knie zeigen.
  3. Sie strecken den Hintern etwas nach hinten raus und strecken die Arme gleichzeitig nach vorne. So ist die Position, wenn Sie sich in der Kniebeuge befinden.
  4. Danach wieder aufrichten und von neuem eine weitere Kniebeuge durchführen. Dies sollten Sie mindestens 20 bis 30 mal wiederholen. Danach eine Pause von etwa 20 Sekunden, diesen Zyklus sollten Sie vier bis fünf Mal wiederholen.
  5. Den Zyklus, den Sie vier bis fünf Mal wiederholen, sollten Sie in regelmäßigen Abständen durchführen. Mindestens aber drei- bis viermal die Woche, damit ein Erfolgserlebnis eintreten kann. Am Besten wäre es, wenn Sie dies täglich ein- bis zweimal durchführen könnten.
  6. Diese Übung ist gut für ihre Bauch-, Beine-, Pomuskulatur. Auch für den Rumpf und die Rückenmuskulatur ist dies zu empfehlen. Kniebeugen sind für viele Muskulaturgruppen am Körper interessant, um diese zu aktivieren und zu kräftigen.
  7. Wenn Sie sogar Gewichte einsetzen, können Sie sogar die Wadenmuskulatur damit ansprechen.
  8. Wenn Sie zusätzliche Belastung (belastete Kniebeuge) einsetzen wollen, empfiehlt es sich, eine Stange mit Gewichten zu nehmen und diese hinter die Schulter zu nehmen und mit beiden Händen festzuhalten. Das macht die Übungen natürlich noch effektiver.
  9. Dies sollten Sie am Anfang nicht alleine durchführen, da Sie dadurch auch Schäden an der Muskulatur bekommen können, wenn Sie dies nicht sachgerecht durchführen.
  10. Hierfür empfiehlt es sich, einen Fitnesstrainer aufzusuchen, der Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie hiermit Kniebeugen durchführen können.

Kommentare