Foto: Shutterstock.com

Cardio: Mit Intervalltraining zu schnellen Erfolgen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Ausdauer in Intervallen.

Was ist Cardio?

Cardio ist eine Form des Trainings, das sich durch die ausdauernde Durchführung einer wiederkehrenden Bewegung und einen dadurch erhöhten Puls auszeichnet. Der Name "Cardio" leitet sich vom "kardio-vaskularen System" ab, das die Gesamtheit aller Blutgefäße bezeichnet - das Herz gehört ebenfalls mit dazu. Beispiele für Cardio-Trainingssessions sind Schwimmen, Radfahren, Rudern oder Joggen. Durch regelmäßige Einheiten wird die Ausdauer trainiert, außerdem wird Herz- und Gefäßkrankheiten vorgebeugt. Für viele Menschen ist allerdings ein anderer Effekt interessanter: Bei kaum einer anderen Tätigkeit werden so viele Kalorien pro Stunde verbrannt, sodass Cardio als unerlässlich fürs Abnehmen gilt. 

 

Das wichtigste in Kürze

  • Cardio ist die effektivste Methode, Kalorien zu verbrennen
  • Intervalltraining mischt Phasen intensiven Trainings mit Ruhepausen
  • Prinzipiell ist Intervalltraining für jeden gesunden Sportler geeignet
  • Den genauen Trainingsplan sollte immer ein Fitnessprofi aufstellen und überwachen

Was versteht man unter "Intervalltraining"?

Diese Trainingsmethodik stammt ursprünglich aus dem Spitzensport, genauer gesagt aus dem Langstreckenlauf. Anstatt wie bisher üblich lange Strecken im selben Tempo zurückzulegen, begannen die Athleten, Pausen in ihre Trainingseinheiten einzubauen. Ein Schlüsselkonzept ist dabei die Technik der unvollständigen Erholung: Die Trainingspause darf nicht so lang sein, dass die Herzfrequenz wieder auf Ruhepulsniveau absinkt. Durch diese teilweise Erholung können die aktiven Trainingsabschnitte mit höherer Intensität bestritten werden als beim einfachen Dauerlauf. Auf diese Art wird die zur Verfügung stehende Zeit effektiver genutzt.
Vom Spitzensport aus ist diese Methode mittlerweile auch in die Fitnessstudios gelangt, wobei Trainingsdauer, Länge der Intervalle und Intensität selbstverständlich von Fachkräften angepasst und überwacht werden sollten. Während Topathleten stets die selbe Sportart (die Disziplin, in der sie antreten) trainieren, werden im Fitnessbereich oftmals mehrere Sportarten und Bewegungen zu einem Rundkurs zusammengefügt. Auf diese Weise ist das Intervalltraining abwechslungsreicher, die Freizeitsportler sind dadurch mit mehr Motivation bei der Sache. Einer der neusten Trends ist das HIIT, was für High Intensity Interval Training steht. Der aktive Part wird dabei mit sehr hoher Intensität angegangen, weshalb die Einheiten kürzer sein können als normal. Je nach genauer Methodik ist dabei auch von Tabata- oder Timmons-Training die Rede, was auf die Sportwissenschaftler hinweist, die die jeweilige Technik entwickelten.

Was bringt Intervalltraining und wer kann auf diese Art trainieren?

Kurz gesagt kann jeder Mensch mit gesundem Herzen auch mit Intervallen trainieren. Je nach Fitnessstand müssen Intensität, Trainingsdauer und Pausenzeiten allerdings angepasst werden. Dies sollte ein qualifizierter Fitnesstrainer erledigen. Je länger eine Person trainiert, desto intensiver kann sie ihr Cardiotraining betreiben.
Die genaue Effektivität des Trainings hängt ebenfalls von den genannten Parametern ab, jeder Trainingsplan ist anders. Als Zahl sei jedoch das Ergebnis einer Studie zum High Intensity Interval Training genannt: Demnach haben 2,5 Stunden HIIT den selben Effekt wie 10 Stunden konventionelles Cardiotraining. Mit Intervallen zu arbeiten kann also enorm helfen, aus der zur Verfügung stehenden Trainingszeit das Optimum herauszuholen.

Kommentare