Foto: Shutterstock.com

Champions League - Was waren die größten Skandale?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:03
Die Champions League gilt als das spektakulärste Turnier...

Die Champions League gilt als das spektakulärste Turnier des kontinentalen Vereinsfußballs. Doch wo Tore und Triumphe gefeiert werden, da lauern auch Niederlagen und Skandale. Einige von ihnen haben sogar Geschichte geschrieben.

Champions League Skandale

Der Einfluss der Wettmafia?

  1. Eigentlich wähnte sich Ajax Amsterdam an diesem Dezemberabend im Jahre 2011 bereits sicher in der KO-Runde: Zu üppig schien der Vorsprung insbesondere auf den in der Tabelle der Vorrundengruppe drittplatzierten Konkurrenten aus Lyon zu sein.
  2. Doch es kam anders: Während sich Amsterdam am letzten Spieltag eine Niederlage leistete, ereignete sich in der Begegnung zwischen Lyon und Zagreb Wundersames: Gleich 6 Tore binnen 28 Minuten erzielten die Franzosen beim historischen 7:1-Sieg gegen die Kroaten.
  3. Doch damit nicht genug, Letztgenannte wirkten mehrwürdig lustlos. Sogar von Wettbetrug und Spielmanipulation war die Rede.
  4. Bewiesen werden konnte nichts. Lyon und Zagreb zogen in die nächste Runde ein und Amsterdam schied aus.

Der illegale Transfer

  1. Ein etwas anderer Skandal wurde nach dem Finale in der Champions League im Jahre 2010 bekannt: Hatte Inter Mailand seinen Gegner Bayern München zuvor noch 2:0 besiegt, so drohte nun der Verlust des Pokals.
  2. Denn Inter soll vor der Saison zwei Transfers getätigt haben, zu denen der anwesende Vereinsvertreter keinerlei Befugnisse oder Vollmachten besaß. Betroffen davon war auch der Wechsel von Stürmer Diego Milito – der im Endspiel zwei Tore schoss.
  3. Allerdings verliefen alle Ermittlungen letztlich im Sande.
  4. Die Transfers wurden weitgehend bestätigt und die Rechtmäßigkeit damit sichergestellt. Nach der Niederlage auf dem Platz erlitten die Münchener nun auch eine weitere an den Verhandlungstischen.

Ein Skandal der besonderen Art

  1. Eigentlich gilt in der Champions League ein penibler Zeitplan, der sekundengenau einzuhalten ist.
  2. Doch als sich Real Madrid und Borussia Dortmund 1998 zum Halbfinale trafen, da gerieten alle Planungen außer Kraft.
  3. Denn eines der beiden Tore brach noch vor dem Anpfiff entzwei.
  4. Trotz bester Vorsorge ließ sich ein Ersatz nicht finden. Auch eine Reparatur des Gestänges erwies sich als unmöglich.
  5. Letztlich konnte die Partie daher erst nach rund 75 Minuten angepfiffen werden – ob alles mit rechten Dingen zuging, ist jedoch nach wie vor offen.

Kommentare