Foto: fstockfoto / Shutterstock.com

Die 10 besten Maskottchen in der Geschichte der Fußball-WM

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Hier findest Du die 10 besten Maskotchen in der Geschichte der Fußball-WM.

Seit dem Jahre 1966 gibt es diese ganz besonderen Botschafter als Überbringer der sportlichen Idee der Fußball-WM. Die Maskottchen symbolisieren die Einzigartigkeit jeder Weltmeisterschaft und des gastgebenden Landes. Hier findest Du die 10 besten Maskotchen in der Geschichte der Fußball-WM.

Die 10 schönsten Glücksbringer in der Geschichte der Fußball-WM

  • 2011 KARLA KICK - das Katzentier der deutschen WM-Frauenmannschaft bekleidet mit einem Trikot der Deutschen Nationalmannschaft
  • 2010 ZAKUMI - ein grünhaariger Leopard im südafrikanischen Fußballtrikot mit grüner Hose
  • 2006 GOLEO VI mit PILLE - ein putziger Löwe nur im weißen deutschen Fußballshirt, ohne Hose, aber mit einem sprechenden Fußball
  • 1998 FOOTIX - der freundlich auf die fußballbegeisterte Welt blickende Hahn in den Farben der französischen Trikolore mit Fußball
  • 1994 STRIKER – das schlankes US-amerikanische Hündchen im rotweißen Trikot mit Schlappohren, blauen Hosen und schwarzen Schuhen
  • 1986 PIQUE - ein mexikanischer grüner Würzpaprika mit Schnurrbart und dem landestypischen Hut, dem Sombrero, gekleidet im WM-Fußballtrikot mit den landeseigenen Farben
  • 1982 NARANJITO - eine lachende andalusische Orangenfrucht in Spaniens Nationalfarben
  • 1978 GAUCHITO - ein kleiner argentinischer Junge, der stolz die blau-weißen Nationalfarben seines Heimatlandes trägt
  • 1970 JUANITO - ein hübsches mexikanisches Kind mit Sombrero im Nationaltrikot
  • 1966 WILLIE - der selbstbewusste Löwe mit der britischen Flagge auf dem Hemd und weißen Hosen

Wissenswertes

 

  • In der deutschen Katze Karla Kick steckte keine Frau, sondern ein Mann. Leider können Katzen nicht sprechen. Dafür tanzte Karla ausgelassen, war ausgesprochen musikalisch und feierte für ihr Leben gern. Eine Katze als Maskottchen beim Damenfußball stellt eine gute Wahl dar, zeigt sie doch sehr frauentypische Eigenschaften: Ausdauer, Leidenschaft, Lust, Kampfgeist und Gelassenheit
  • Zakumi identifizierte sich bereits mit den beiden Anfangsbuchstaben für sein Land. Südafrikanische Fahrzeuge tragen ZA als Nationalitätenkennzeichen. Als Zakumis Geburtstag wurde ganz bewusst der 16. Juni 1994 gewählt. Alljährlich wird am 16. Juni an den Soweto-Aufstand erinnert und 1994 wurde die Apartheid-Diktatur besiegt. 2010 wurden die Fußball-Weltmeisterschaftsspiele zum 1. Male auf dem „Schwarzen Kontinent“ ausgetragen.
  • Hahn Footix war der Renner im französischen Streit um die „gallischen Hähne“. Michel Platini hatte sich kurzerhand 1998 als Chef des FIFA-Organisationskomitees für Footix entschieden, nachdem die öffentlichen Diskussionen kein Ergebnis brachten. Selbst Ludwig XIV, der „Sonnenkönig“, sah im männlichen Leittier des Federviehs ein Symbol für Sieg, Wachsamkeit und Hoffnung.
  • Die Orange Naranjito legte für die Ausrichter keine Ehre ein. Ihre einfallslosen Tänze brachten das spanische Feuer nicht in die Stadien. Viele mit „Unentschieden“ ausgehende Spiele, auch der so genannte „Nichtangriffspakt von Gijon“ im Spiel zwischen Deutschland und Österreich sorgten für Verstimmungen bei dieser farblosen WM-Meisterschaft im Jahr 1982.
  • Willie war das erste Maskottchen für eine Fußball-WM und ein echter Glücksbringer für England. Die Gastgeber bezwangen Deutschland mit dem so genannten „Wembley-Tor“ im gleichnamigen Stadion in London.
  • 2014 soll nun Fuleco den Kickern Glück bringen. Vorbild ist das vom Aussterben bedrohte Dreibinden-Gürteltier. Damit soll an die großen Probleme der geplagten brasilianischen Natur erinnert werden. Der Name des Maskottchens setzt sich aus den portugiesischen Wörtern für Fußball und Ökologie zusammen. Bereits jetzt wird Fulceo von Arlindo Cruz besungen (siehe Video) und von 400.000 Facebook-Nutzern geliebt.

Kommentare