Foto: Shutterstock.com

Abnehmen Die Fast-Food-Falle: Darum macht es dick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Jeder von uns hat es schon mal getan… Die Rede ist vom Fast Food essen.

Mal ganz ehrlich, wer kennt das nicht, man kommt abends heim, ist vom Alltag gestresst und müde, aber eben leider auch hungrig! Als nächstes folgt dann das Stadium der Frustration und man denkt sich, warum nicht schnell mal Essen bestellen?! Das spart Zeit und ist einfach! Aber es bleibt meist nicht nur dabei ab und an mal was vom Chinesen & Co zu bestellen, wenn man keine Kraft mehr hat, um frisch zu kochen. Immer öfter bekommt man die Lust auf Fast Food und geht auch mal zu McDonald's oder ähnlichen Fast-Food-Ketten. Denn Fast Food schmeckt vielen von uns sehr gut, doch leider ist es absolut nicht gesund und nicht gut für die Figur, das ist natürlich nichts Neues mehr. Jeder von uns weiß das mittlerweile, doch warum tappen dann so viele immer wieder in die Fast-Food-Falle?

 

Ob nun Burger, Pommes, Döner oder Pizza, dieses Essen tut auf Dauer nicht gut. Diesem Thema will ich mich heute widmen und herausfinden, wieso Fast Food so beliebt ist, wie es den Körper schädigt und welche schnelle, gesunde Alternative es zu dem global-beliebtesten Dickmacher gibt?!

Bei den Massen beliebt, doch warum so schädlich?

Also wieso, ist Fast Food eigentlich so beliebt? Meist hört man das Argument, dass der Burger bei McDonald´s einfach schnell geht und man selbst keine Umstände hat. Doch manchmal frage ich mich dann ob jene Befürworter, ich möchte schon fast sagen Verfechter des Fast-Food-Konsums, noch nie bei einem Festival zum nahegelegenen McDonald´s gegangen sind, um “schnell” mal was zu essen! Da kann man schon mal mindestens eine halbe Stunde in der Warteschlange einrechnen und wenn man ganz ehrlich ist, so ein Menü kostet um die 7€, also ist es auch nicht ganz so billig. Also, wieso um Himmels Willen ist es dennoch so beliebt?


Weil es geil schmeckt, ganz einfach! Es ist doch wirklich so. Der röstige Barbecue Geschmack, oder die Sauce, haben unsere Geschmackssinne binnen weniger Sekunden für sich gewonnen, während wir gar nicht mal nachdenken wieso, aber dazu später mehr! Also somit steht eines fest, Fast Food ist unkompliziert. Meist vor allem bei z.B.: Studenten, Singles etc. sehr beliebt. Man muss nicht extra einkaufen gehen, es geht schnell und es produziert keinen Müll oder dreckiges Geschirr, um den bzw. das man sich später kümmern muss. All das sind Gründe wieso Fast Food so beliebt ist. Das weiß natürlich auch die Lebensmittelindustrie und setzt alles daran, dass wir das ja nicht vergessen.
In den USA wurden 2012 4,6 Milliarden US Dollar dafür verwendet um Werbung für Burger, Pommes&Co unter die Leute zu bringen. Hingegen nur 116 Millionen Dollar um Werbung für Obst und Gemüse zu machen. Doch hat man, durch die Einsicht der FDA in Amerika, dass Fast Food Produkte nicht gesund sind, darauf bestanden, dass Schnellimbissketten mehr gesunde Menüs für Kinder anbieten. Gesagt, getan: allerdings wurde gleichzeitig auch das ganze ungesunde Sortiment erweitert. 2013 haben nur 33 dieser, als “gesunde” Menüs ausgewiesenen Mahlzeiten, den Standards von Lebensmittelexperten für eine ausgewogene Ernährung entsprochen, 33 aus einem Pool von 5000!

So, nachdem wir also besprochen haben, wieso es eigentlich “schmeckt” und ich wir uns angesehen haben, wie das ganze Fast Food System funktioniert, möchte ich mich nun damit beschäftigen, wieso es eigentlich ungesund ist.
Wenn man ehrlich ist, genießt man Fast Food ja gar nicht richtig. Man schlingt es runter und nach kürzester Zeit ist es auch schon wieder vorbei. Und wer so ist wie ich, ist dann meist total enttäuscht und kraftlos. Weder ist man satt, noch sah es realiter so gut aus wie in der Werbung und zudem ist es nicht förderlich für die Fitness. Aber abgesehen davon, muss es auch andere Gründe geben, wirklich handfeste Belege, die beweisen, Fast Food sollte wirklich bei jedem Menschen aus dem Speiseplan gestrichen werden!
 

Grund 1:

Wie schon eben gesagt, isst man Fast Food ja nicht wirklich, sondern schluckt es einfach in großen Happen runter. Es gibt zwei Besonderheiten, die hierbei entscheidend sind: Eine ist die, dass man so schnell isst, dass der Magen viel zu langsam das Sättigungssignal ans Hirn schickt, so dass wir weiteressen, ohne dass wir wirklich noch hungrig sind! Das Überessen sorgt dafür, dass wir viel zu viel Salz, Fette (schlechte) und Zucker ins unserem System aufnehmen und folglich zunehmen!

 

Grund 2:

Der viele Zucker und das ungesunde Fett sind meistens die Ursachen für gesundheitliche Probleme. Wer oft und stetig Fast Food isst, muss sich nicht wundern schwere Folgen, wie Adipositas oder Herzstörung davon zu tragen. Wer ab und zu mal was verschlingt, bleibt von solchen Extrema zwar verschont, doch der Konsum fördert die laufenden Heißhungerattacken – es ergibt sich meist ein Teufelskreis, aus dem es schwer wieder auszubrechen ist. Es ist nämlich so, dass der einfache Zucker sehr viel Insulin produzieren lässt, dass dieses schnell in die Zellen gelangt und dadurch unser Blutzuckerspiegel rapide in den Keller sinkt. Und das Fett: tja, da Insulin durchaus die Fähigkeit besitzt als Schlüssel für Adipozyten, also Fettzellen durchzugehen, werden die auch schön eingelagert. Das nennt man wohl Symbiose!

 

Grund 3: 

Aber nicht nur Langzeitschäden, wie Adipositas oder Herzstörungen sind ein erhebliches Risiko. Wer zu oft Fast Food konsumiert, bekommt meist Magenschmerzen und Verdauungsstörungen, da der Stoffwechsel verlangsamt wird. Das Essen wird schwerer verdaut. Die Folge: es wird mehr Magensäure produziert und folglich leidet man unter Sodbrennen oder ähnlichem!

 

Grund 4:

Vor allem dürfte dies Leute interessieren, die generell Probleme mit ihrem Aussehen haben. Nicht nur macht Fast Food auf Dauer dick, es kann Nährstoffe entziehen, da man sehr nährstoffarm isst. Was die Folge daraus ist, Pickel! Gut, es ist zwar nicht zu 100% nachgewiesen, ob dem so ist oder nicht. Aber mal ganz ehrlich, jeder der seine Ernährung umgestellt hat, weiß, dass nach 2-3 Wochen gesundem Essen die Haut viel schöner wurde. Diesbezüglich denke ich also schon, dass Fast Food unser Hautbild ruinieren kann!


So nun wisst ihr auch, wieso Fast Food so schlecht ist. Klar, man könnte hier sehr tief in die Materie eindringen und anfangen über Fettleibigkeit, die einzelnen Erkrankungen, die dieses zur Folge hat zu berichten und mehr, doch das würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Außerdem muss auch betont werden, dass nicht nur das Fast Food an sich, auf Grund seiner Existenz eine Mitschuld hat, sondern auch diejenigen unter uns, die es regelmäßig kaufen und konsumieren.

 

Abschließend möchte ich euch aber noch zeigen, wie ihr ganz einfach selber zu Hause zwei leckere Fast-Food-Speisen zubereiten könnt, ohne dafür das Haus verlassen zu müssen, oder auf den guten Fast-Food-Geschmack sowie gesunde Zubereitung, verzichten zu müssen.
 

Potatoe Wedges, gesund!

Wie das so ist mit den Kartoffeln in den FF-Ketten, sind die nicht gesund! Meist wird den ganzen Tag ein und dasselbe Öl verwendet, wenn man Glück hat. Und auch ist es dann so, dass dieses Fett nur so “TRANSFETTE” schreit. Tja, ich zeige euch, wie ihr Potatoe Wedges zu Hause machen könnt, ohne viel Aufwand und viel gesünder zubereitet, als im FF-Laden.


Zutaten: Kartoffeln, Olivenöl, Kokosfett, Salz, Pfeffer, Rosmarin, Joghurt, Knoblauch


Ihr schneidet die Kartoffeln in Vierteln und wascht diese super gut ab! Wichtig, nehmt Kartoffeln, die eine schöne und saubere Schale haben. Dann mixt ihr in einer kleinen Schüssel geschmolzenes Kokosfett, Pfeffer, etwas Salz, Rosmarin und vielleicht andere Gewürze zusammen und mischt es dann mit den geviertelten Kartoffelecken. Diese kommen dann für 30 Minuten in den Ofen. Wenn sie dann knusprig gebacken sind, könnt ihr sie rausnehmen! Währenddessen diese abkühlen, erhitzt ihr für nur 2 Minuten etwas Olivenöl in der Pfanne mit frischem Knoblauch. Ihr bratet das ganz kurz an und mischt es dann mit Joghurt in einer Saucenschüssel. Dazu Salz, Pfeffer und etwas Oregano und ihr habt eine gesunde Sour-Creme Sauce!


Mahlzeit! Das tolle, es ist wirklich schnell gemacht und schmeckt einfach fabelhaft. Und man ist den ganzen Tag satt!

Herz-Mayo-Toast, lecker!

'Open Sans', sans-serif; font-style: normal; font-variant: normal; line-height: 22.5px; font-size: 15px;">Zutaten: Scheiben gerötetes Vollkornbrot, etwas Mayonnaise mit Zitronensaft, Salat, Tomaten, gebratenen Bacon, Avocado


Ihr mischt einen Esslöffel Mayonnaise mit Zitronensaft und bestreicht das geröstete Brot, anschließend belegt ihr es mit dem Fleisch einer Avocado und legt weiterhin den Speck, die Tomaten und den Salat drauf.


Es schmeckt super lecker und ist auch schnell zubereitet. Und die guten Fette der Avocado lassen euer Herz im Galopp vor Frohsinn springen.
Ein kleiner Tipp von mir. Wenn ihr keine Mayo mögt, einfach Honig-Senf verwenden. Schmeckt höllisch gut!

 

Bis zum nächsten Mal, Kolja Barghoorn

 

Kommentare