Foto: Shutterstock.com

Die passende Skilänge zur Körpergröße - Skilängen richtig berechnen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Die bestmögliche Skilänge ist im Wesentlichen proportional zur Körpergröße des Skifahrers.

Die bestmögliche Skilänge ist im Wesentlichen proportional zur Körpergröße des Skifahrers. Wichtig für die Skilänge ist die Art des Skis. Sie ist indirekt vom Körpergewicht abhängig. Im alpinen Skilauf galt früher folgende Formel: Körpergröße plus 10-20 cm.

  • Die Zuordnung Körpergröße – Skilänge ist eine ungefähre Daumenregel für eine Kaufentscheidung. 
  • Jedoch sollte man auf fachmännische Beratung nicht verzichten und auch den Einsatzzweck der jeweiligen Skier als auch das persönliche Können bedenken.

Die optimale Skilänge berechnen

  • Das persönliche Körpergewicht des Skifahrers beeinflusst die optimale Skilänge zu kürzen Werten. Allgemein geht die Tendenz zu kürzeren Skiern.
  • Entsprechend der Körperlänge oder sogar kürzer. Dies ist möglicherweise darauf zurückzuführen, dass bei Kindern die Skier ungefähr bis zum Kinn gehen sollten. Die Kinder beherrschen kürzere Ski insgesamt besser, weil sie der Drehung weniger Widerstand entgegnen. Diese Erfahrung wird bei den Anfängern mit dem Schneepflug eingeübt.
  • Längere Ski waren der sportliche Einfluss. Die Sportler beim alpinen Rennlauf oder beim Super G haben bei den in den Rennen gefahrenen Kurvenradien mit längeren Ski mehr Flexibilität. 
  • Eine Entwicklung der 90er Jahre hat große Popularität im Breitensport erlangt. Das Carving gilt als ästhetisch und ist für viele Hobbyskiläufer eine attraktive Variante. Für Carving-Skifahrer gilt, Körpergröße minus 10 Zentimeter. Carving-Ski lassen sich leicht drehen, besitzen trotzdem die Eigenschaft der Laufstabilität.
  • Schwerere Skifahrer brauchen eventuell längere Ski. Dies ist wie vieles eigentlich von den Schneebedingungen abhängig. Festgewalzte Pisten machen diese Anpassung nicht so wichtig.
  • Der Skisportler wird an die sportliche Herausforderung möglichst angepasste Ski wählen. Im Breitensport muss ein Paar Ski halten, bis es ersetzt wird. Die Wahl ist also ein grober Kompromiss mit dem Geldbeutel. 
  • Längere Ski geben bei höheren Geschwindigkeiten mehr Laufruhe und nehmen bei rauer Piste einige der abrupteren Bodenwellen weg. Längere Ski lassen sich nicht mehr so leicht drehen. Sie haben einen größeren widerstandsfreien Radius für Kurven.
  • Eigentlich kommt es dabei mehr auf die Taillierung der Ski an. Die Taillierung ist eine Entdeckung des Slalomlaufs. Der klassische alpine Skilauf kennt sie nicht. Die Bodenwellen werden von der Federung der Ski absorbiert oder weiter an den Skiläufer gegeben.
  • Der Länge kommt nur dann Bedeutung zu, wenn das Körpergewicht auf den Ski verteilt werden muss. Zu meist merken Skiläufer dies so richtig, wenn Sie in der Ebene unterwegs sind oder Steigungen ohne Fahrt überwinden müssen, weil die moderne Pistenpräparation zu allen Wetter- und Schneelagen recht einheitliche Pisten vorbereitet.

Kommentare