Foto: Simone Simone / Shutterstock.com

Die schrecklichsten Momente der Formel 1-Geschichte?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:05
So groß der Erfolg der Formel 1 auch ist, so dunkel sind auch ihre schwärzesten Momente.

So groß der Erfolg der Formel 1 auch ist, so dunkel sind auch ihre schwärzesten Momente.

  1. Seit es die Formel 1 gibt, verunglückten insgesamt 26 Fahrer weltweit bei Rennen.
  2. Nicht mitgerechnet wurden Rennfahrer, die bei Testfahrten ihr Leben ließen, sowie einige Zuschauer, die 1961 Opfer einer folgenschweren Kollision wurden.
  3. Als Fahrer Wolfgang Graf Berghe von Trips mit seinem Rennwagen in die Absperrung fuhr, explodierte der Wagen und riss 15 Menschen von der Tribüne mit in den Tod.
  4. Dieses Ereignis ging daraufhin unter dem Namen "schwarze Stunde der Formel 1" in die Geschichte ein. Etwas ähnlich tragisches ereignete sich zum Glück aller niemals wieder.
  5. Ein weiterer tödlicher Vorfall geschah 1970 als Jochen Rindt beim Abschlusstraining verunglückte, nachdem er die Weltmeisterschaft gewonnen hatte. Jochen Rindt ist daher bis heute der einzige Rennfahrer, dem erst nach seinem Tod der Weltmeistertitel verliehen wurde und somit als tragischer Sieger bis heute unvergessen bleibt.
  6. Danach häuften sich in diesen Jahren mehrere Unglücke auf Grund der immer schneller werdenden Fahrzeuge und den veralteten Rennstrecken, die für diese Geschwindigkeiten der neuen Rennfahrzeuge nicht gebaut worden waren.
  7. Leider kamen auch immer wieder Streckenposten ums Leben, die meist Opfer von herumfliegenden Teilen auf der Rennstrecke wurden.
  8. Heute kommt es, dank des hohen Sicherheitsstandards von Fahrzeugen und Rennstrecken, kaum noch zu solch katastrophalen Unfällen mit Todesfolge.
  9. Immer mehr Fahrer überleben ihren "Crash" mit teils nur geringen Verletzungen. Dennoch ist und bleibt die Formel 1 ein gefährliches Pflaster für all ihre Beteiligten.
  10. Doch der Nervenkitzel rund um die Geschwindigkeit ist es, der mit Sicherheit noch viele weitere Generationen in Begeisterung versetzen wird, sodass uns die Formel 1 mit ihrer starken Anziehungskraft und ihren Adrenalinkicks auf jeden Fall noch über unzählige Jahre erhalten bleibt.

Kommentare