Foto: Ksenia Ragozina / Shutterstock.com

Die wirtschaftlichen Aspekte der FIFA-Weltmeisterschaft

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Am 12.Juni ist es wieder soweit. Das runde Leder rollt wieder und die Fußballfans der Welt können sich vor Begeisterung nicht mehr halten.

Am 12.Juni ist es wieder soweit. Das runde Leder rollt wieder und die Fußballfans der Welt können sich vor Begeisterung nicht mehr halten. In Brasilien steht die diesjährige Fußball WM an.

 

Als heißeste Anwärter auf den Titel gelten die starken Spanier, die klugen Italiener, die spielfreudigen Deutschen und natürlich der Gastgeber Brasilien. Doch neben dem sportlichen Aspekt bringt die Fußball WM für das Land Brasilien und für den Weltmarkt allgemein Konsequenzen mit.

Soziale Aspekte der WM in Brasilien

Die Fußballweltmeisterschaft hat einen großen Einfluss auf Wirtschaft und die sozialen Verhältnisse im Land. Die Veranstalter können mit Einnahmen über Sponsoren, TV-Aufträge, Medienarbeit und Fanartikelverkauf rechnen.

Für das Land selbst wurde in den letzten Jahre viele infrastrukturelle Projekte umgesetzt, welche auch nach der WM erhalten bleiben und genutzt werden können. Hierzu zählen vor allem die Sanierung der Straßen, das Errichten von Gebäuden und der Bau von Stadien.

Kritisch bemängelt hingegen wurde von breiten Teilen der Bevölkerung, dass die brasilianischen Steuergelder deswegen weniger in die Bildung und das Gesundheitssystem geflossen sind. Hier ist es Aufgabe der Regierung faire und umsetzbare Lösungen anzubieten. 

Wirtschaftliche Aspekte der WM in Brasilien

Ökonomisch gesehen kann die Sportveranstaltung in Brasilien einiges in Gang setzen. Durch den erwarteten Touristenboom wird vor allem dieser Sektor florieren. Urlaubsorte und auch kulturelle Sehenswürdigkeiten werden einen Ansturm erwarten. Touristen fördern den Konsum in der Region und schaffen Arbeit und Arbeitsplätze, zumindest kurzfristig.

Ein problematischer wirtschaftlicher Aspekt der infrastrukturellen Projekte wären hingegen die hohen Kosten der Baumaßnamen, welche allein für die Stadien auf mehrere Milliarden Euro geschätzt werden. Teilweise wurden die Kosten von privaten Investoren getragen, größtenteils aber wurden öffentliche Gelder verwendet.

Auch das öffentliche Nahverkehrsnetz musste ausgebaut werden, hinzu kommt die Instandhaltung von Flughäfen und Investitionen in öffentliche Sicherheit und Hotelanlagen. Insgesamt lässt Brasilien die Weltmeisterschaft circa 8 Milliarden Euro kosten.

Fazit und Ausblick

Für das Land hat die Fußball WM einen großen Stellenwert. Sowohl kulturell (Brasilien gilt als die Fußballnation schlechthin), wie auch sozial (für alle gesellschaftlichen Schichten), sportlich (der 6.WM Titel winkt) und wirtschaftlich.

Das Land kann durch den momentanen Boom vom Aufschwung profitieren und besseren Zeiten entgegenfiebern. Die WM schuf Arbeitsplätze und verbesserte die Infrastruktur in Brasilien nachhaltig.

Demgegenüber stehen aber die hohen Kosten und die fragwürdigen internen Budgetentscheidungen, wodurch ein Defizit in wichtigen sozialen Bereichen entsteht. Die WM in Brasilien ist die bis heute teuerste in der Geschichte des Wettkampfes.

 

Kommentare