Foto: Shutterstock.com

Doping im Spitzensport - Seit wann wird die Leistung gesteigert?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:03
Doping gibt es vermutlich seit es Wettkämpfe im Sport gibt.

Doping ist die Bezeichnung für verbotene Substanzen und Methoden zur Steigerung der Leistung im Spitzensport. Allerdings stellen diese Mittel meistens eine Gefährdung der Gesundheit dar.

  1. Doping gibt es vermutlich seit es Wettkämpfe im Sport gibt. Doch erst 1889 kam der Begriff Doping zum ersten mal auf, allerdings wurden nicht die Sportler selbst sondern die Pferde gedopt. Sie bekamen eine Mischung aus Opium und Narkotikum.
  2. Kokain, Morphin, Strychnin und Koffein gelten seit dem 20. Jahrhundert als Dopingmittel und seit 1930 gibt es synthetische Hormone. Mit diesen kam das Doping zum Sport. 
  3. Dopingtests werden seit dem Olympischen Spielen 1968 in Grenoble gemacht, um die verbotene Leistungssteigerung zu unterbinden.
  4. Aber nicht nur im Spitzensport ist Doping weit verbreitet, sondern vor allem auch im Breitensport.

Kommentare