Foto: Shutterstock.com

Doping - Wer prägte den Begriff?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Es ist der dunkle Schatten des Sports. Der Preis des Erfolges und die Kosten für Ruhm und Ansehen.

Es ist der dunkle Schatten des Sports. Der Preis des Erfolges und die Kosten für Ruhm und Ansehen. Die Rede ist vom Doping. Ein Begriff, der wohl auch dir geläufig ist. Mit einer erschreckenden Regelmäßigkeit kommen neue Skandale über den Gebrauch von Medikamenten und Hormonen ans Tageslicht. Aber hast du dich schon mal gefragt, woher der Begriff Doping stammt.

  • Der Begriff Doping in dem Sinne, wie wir ihn verwenden wurde erstmals im Pferdesport geprägt. Verrückt oder? Die ersten Doper waren Jockeys und Pferdezüchter, die ihre Tiere mit einer Mischung aus Morphium und anderen Stoffen gefügiger und leistungsstärker machen wollen.
  • Zumindest waren sie damals klug genug, das Zeug nicht an sich selbst zu testen. Entweder sind die heutigen Sportler dümmer und sie müssen ein paar Pferde als Vorfahren haben.
  • Oder aber Griechen. Denn schon bei den historischen Olympischen Spielen wurden Substanzen eingenommen, um die Leistung zu steigern.

Ein Begriff mit Tradition - nur einer etwas anderen

  1. Vermutlich denkst du es dir schon: Der Begriff Doping stammt aus dem Englischen und leitet sich von dem Wort Dope ab, das auch hierzulande nicht selten verwendet wird. 
  2. Es bezeichnet die Einnahme von Drogen jedweder Art. Die ursprüngliche Bedeutung geht allerdings ein bisschen weiter zurück.
  3. Geprägt wurde der ursprüngliche Begriff aus dem Niederländischen. Ja, es waren unsere Nachbarn aus dem Land der Windmühlen. 
  4. Und der Begriff wurde auch nicht in Amerika erfunden, sondern in Afrika, genauer in Südafrika.
  5. Zur Zeit, da die Niederlande dort noch Kolonien enthielten, entwickelte sich eine eigene Sprache dort, die eine Mischung aus Niederländisch und der einheimischen Sprache war. 
  6. Und zu dieser Zeit gab es dort Schnaps. Es war ein recht starker Schnaps, der von den Südafrikanern zu Festen getrunken wurde. Und die Holländer, die das Zeug überhaupt nicht vertrugen, nannten es „Dop”.


Ein Begriff verändert sich

  1. Über den kulturellen Austausch gelangte der Begriff Dop schließlich in Englische und galt bald als Synonym für die Einnahme vom Aufputschmitteln. 
  2. Und nach ein paar Veränderungen war das Doping geboren.
  3. Eine Geburt, auf die man hätte verzichten können.

Kommentare