Foto: Shutterstock.com

Effektives Workout für zwischendurch? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Zeitmangel ist einer der Hauptgründe, weshalb viele Menschen keinen...

Zeitmangel ist einer der Hauptgründe, weshalb viele Menschen keinen Sport treiben. Doch selbst wenn einem nur wenige Minuten am Tag zur Verfügung stehen, reichen diese aus um Kalorien zu verbrennen, Muskel aufzubauen und gesünder zu werden.

  • Es gibt viele Mythen darüber, wie lange am Stück trainiert werden muss, bevor der Körper Kalorien verliert, dabei hat jede Art des Trainings, auch wenn sie es nur wenige Minuten dauert, einen positiven Effekt auf den Körper.
  • Der Rücken muss immer gerade sein, egal bei welcher Übung!

Wichtig ist, dass du jede Art des Trainings, nach Möglichkeit mit geeigneten Sportschuhen betreibst, damit deine Fußgelenke nicht falsch belastet werden.

Ausdauertraining

  1. Seilspringen. Kauf dir in einem Sportgeschäft ein geeignetes Springseil und nimm es über all hin mit. Immer wenn du etwas Zeit hast, kannst du so super einige Male seilspringen, erhöhst dadurch deine Ausdauer und verlierst einige Kalorien.
  2. Joggen. Du kannst, wenn du ein wenig Zeit hast draußen schnell einige Runden drehen oder ganz einfach drinnen um Stühle und Tische herum sowie auf der Stelle joggen. Bereits nach wenigen Minuten wirst du merken, dass es dich anstrengt.
  3. Springen. Neben dem Seilspringen, ist auch das Hampelmannspringen, bei dem man abwechseln die Füße aneinander stellt und danach weit auseinander, effektiv. Wenn die Beine auseinandergehen, gehen die Arme oben zusammen usw. 

Muskeltraining

  1. Wandsitzen. Diese Übung ist sehr einfach und bedarf lediglich einer stabilen Wand. Du stellst dich mit dem Rücken an die Wand und gehst in die Hocke, bis du eine sitzende Position eingenommen hast. Mit deinem Rücken drückst du dich dabei an die Wand, während deine Hände ruhig auf deinen Oberschenkeln ruhen. Gut ist es, wenn du ca. 5 Minuten aushältst, dann kannst du kurz aufstehen und beginnst erneut.
  2. Kniebeugen. Ein weiteres gutes Beintraining sind Kniebeugen. Wichtig ist hierbei, dass dein Rücken gerade bleibt und du dich relativ weit nach unten hockst. Du wirst bereits nach 10 Wiederholungen spüren, wie deine Beine beansprucht werden.
  3. Sit-ups. Leg dich flach auf den Rücken, winkel die Beine an, dann hebe und senke deinen Oberkörper abwechselnd einige Male, bis deine Bauchmuskeln brennen, dann machst du kurz 1 Minute Pause und beginnst erneut.
  4. Liegestütze. Diese kannst du sowohl auf dem Boden machen (für Frauen das Gewicht auf den Knien anstatt auf den Füßen verlagern), als auch gegen einen Tisch gelehnt. Wichtig ist auch hier, dass dein Rücken stets gerade ist, damit du dir keine Zerrung holst. Mit dieser Übung trainierst du Arme und Brust.
  5. Armtraining. Du stellst dich aufrecht hin und beginnst damit, deine Arme seitlich einige Male zu heben und zu senken. Nach gut 50 Wiederholungen gibst du deine Arme nach vorne und machst dasselbe. Du kannst die Arme auch anwinkeln und wieder strecken. Wichtig ist, dass du erst dann die Übung beendest, wenn du sie in den Armen spürst.

Kommentare