Foto: Shutterstock.com

Einen perfekten Körper wie Brad Pitt in "Troja"?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Für die Dreharbeiten hat sich der Hollywood-Star eine gewaltige Muskelmasse aufgebaut.

Als Brad Pitt im Film Troja halbnackt auf der Kinoleinwand zu sehen war, haben viele nicht schlecht gestaunt. Für die Dreharbeiten zu diesem Film hat sich der Hollywood-Star eine gewaltige Muskelmasse aufgebaut. Sein Geheimnis heißt ‚Holistic-Fitness’. Dabei handelt es sich um ein spezielles Trainingsprogramm auf das viele Stars setzen.

  • Wer nach den anstrengenden Einheiten die Termine bei Masseur und Chiropraktiker nicht wahrnimmt, dem drohen Rückenprobleme und Muskelverhärtungen.
  • Wer den Trainingsplan nicht genau einhält, wird keine Erfolge erzielen. Selbst die Yoga-Übungen sind für das ganzheitliche Konzept wichtig. 
  • Zigaretten können die Anstrengungen zunichte machen. Selbst Brad Pitt hat während der Vorbreitungen für Troja das Rauchen aufgegeben, weil Nikotin das Muskelwachstum verlangsamt.

  • Um einem Traumkörper, wie Brad Pitt in Troja zu bekommen, benötigt man (im Idealfall):
  • einen Berater-Team (Trainer, Ernährungscoach, Masseur, Yogalehrer ect.)
  • Fitness- und Sportgeräte (Boxsack, Medizinball, Laufband, Gewichte ect.)
  • das nötige Kleingeld

  1. Bevor Brad Pitt mit seinem umfassenden Training für die Muskeln, die später im Film Troja zu sehen waren begonnen hat, hat sein Beraterteam unter Leitung des Personal-Trainers zu arbeiten begonnen. 
  2. Ziel war es ein speziell auf Brad abgestimmtes Fitness-Programm zusammenzustellen. Auch ein eigener Ernährungsplan ist erstellt worden.
  3. Im zweiten Schritt ist mit dem eigentlichen Training begonnen worden. Dabei ist der speziell auf Brad abgestimmte Plan durchgezogen worden. Neben Übungen mit Gewichten beinhaltet dieses Training Sportarten wie Laufen, Boxen, Gymnastik und sogar Yoga. 
  4. Täglich sind mehr als 3 Stunden Training am Programm gestanden.
  5. Nach jeder Trainingseinheit hatte Brad Termine beim Masseur und beim Chiropraktiker. Ziel war es Muskelverhärtungen zu vermeiden. Ohne die Behandlung beim Chiropraktiker könnte das anstrengende Training auch zu Rückenproblemen führen.
  6. Im vierten Schritt ist ein weiterer Experte zugezogen worden. Ein Bewegungsanalytiker hat Brads Trainingserfolge analysiert und den Trainingsplan entsprechend angepasst. 
  7. Schließlich hat Brad sein Training mit dem abgeänderten Plan fortgesetzt. Der gesamte Beraterstab hat ständig darauf geachtet, das Training ganzheitlich zu gestalten. 
  8. Sich selbst zu fühlen und richtig zu atmen war dabei genauso wichtig, wie die Übungen mit den Gewichten.

Kommentare