Foto: Shutterstock.com

Elektrische Muskelstimulation - Funktioniert das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Bei der elektrischen Muskelstimulation werden sanfte Impulse durch den Körper zu den Muskeln geleitet, was zur Folge hat, dass sie sich zusammenziehen.
Während dieses Verfahren zunächst nur therapeutisch angewendet wurde, wird es nun immer mehr privat z.B. von Sportlern benutzt.

Bitte beachten

Die Risiken

  • Da nur eine Stimulation bzw. ein Training der Muskeln, jedoch nicht der Gelenke stattfindet, kann dies auf Dauer zu Schmerzen und Schädigungen führen.
  • Während Muskeln und Sehnen beim Sport den Körper mit Schutzmechanismen (z.B. Verringerung der Belastung) vor einer Überdehnung schützen, wirken diese bei der elektrischen Muskelstimulation nicht. Bei einer Dauerbenutzung kann dies zu Entzündungen oder sogar Rissen führen.
  • Da der Körper sehr empfindsam für Stromstöße ist, können bereits kleinste Stöße zu einem Schwitzen führen. Die daraus resultierende Leitfähigkeit kann Verbrennungen hervorrufen.

Erklärung

So funktioniert die elektrische Muskelstimulation

  • Elektroden, welche an die Haut bzw. an den Körper angebracht werden, stoßen einen leichten elektrischen Strom aus, welcher durch die Haut zu den Nerven und zu den Muskeln gelangt. Durch diesen Strom werden die Muskeln stimuliert und arbeiten. Die Muskeln ziehen sich dabei, genau wie beim Sport auch, zusammen, sobald der Strom sie erreicht, und entspannen sich kurz danach wieder.
  • Solche Elektroden können entweder direkt an der Haut befestigt werden oder man trägt spezielle Anzüge, Gürtel oder Ähnliches, in welchen die Elektroden stecken.

Wann wendet man die elektrische Muskelstimulation an?

  • Besonders nach Verletzungen oder wenn Sie länger keinen Sport mehr getrieben haben, ist der Körper bzw. sind die Muskeln oftmals nicht selbst dazu in der Lage intensiv zu trainieren. Damit die Muskulatur dennoch gekräftigt und trainiert oder vortrainiert wird, wendet man die Möglichkeit der Stimulation durch Elektroden an. So findet sie im Bereich der Reha immer häufiger Verwendung.
  • Auch bei Leuten mit geringer Leistungsbereitschaft findet die Methode der elektrischen Muskelstimulation immer mehr Anklang. Kann man doch so einfach auf dem Sofa liegen, während die Muskeln nahezu von allein trainiert werden. Auch der Zeitaufwand ist sehr gering, da bereits 10-20 Minuten pro Tag vollkommen ausreichen. 
  • Auch nutzen dieses Verfahren viele Sportler nach dem normalen Training, um die Muskeln zusätzlich weiter zu trainieren.

Führt die Methode zum Erfolg?

  • Wer glaubt mit dem EMS-Verfahren Gewicht zu verlieren, der ist im Irrtum. Um wirklich Fett zu verbrennen, müssten die Stromschläge um einiges stärker sein, was jedoch eine zu große Gefahr für den Körper darstellen würde. Bei Verspannungen oder Durchblutungsstörungen jedoch ist dieses Verfahren durchaus wirkungsvoll und gerade nach Operationen z.B. am Knie kann die Muskulatur so wieder etwas in Schwung gebracht werden.
  • Richtiger Muskelaufbau sowie eine Steigerung der Ausdauer kann nur mit Sport bewirkt werden.

Kommentare