Foto: Shutterstock.com

Entwässern beim Kraftsport? - so funktioniert's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
So entwässerst du deinen Körper beim Kraftsport.

Krafttraining, eine Kunst für sich. Ob im professionellen Bodybuilding oder im Amateur-Bereich, es zählen Muskeln, wenig Körperfett. Doch auch das richtige Verhältnis von Wasser im Körper ist wichtig für einen definierten Gesamteindruck.

  • Einige Menschen haben einen genetischen Vorteil, wenn es um die Zusammensetzung von Körperfett, Muskeln und Wasser geht. 

  • Nach monatelangem harten Krafttraining, und einer ausgewogenen Diät, kann es dennoch sein, das man den Eindruck hat, dass der Körper noch nicht so definiert ist.

  • Wichtig ist, dass eine ausgewogene Diät hinter sich gebracht werden muss.

  • Diät heißt nicht immer zu hungern, oder zu wenig Kalorien zu sich zu nehmen.

  • Gerade beim Hobby ,,Kraftsport'', sollte man eine gesunde Diät verfolgen.

  1. In der Kraftsportsprache hört man die Ausdrücke, ,,trocken'' oder ,,glatt''.

  2. Trocken steht für eine sehr gute Definition aller Muskelpartien.

  3. Glatt bedeutet, dass man noch nicht Konturen einzelner Muskeln erkenn kann.

  4. Um einen normalen Wasserhaushalt im Körper zu bekommen, ist es wichtig, genug zu trinken. (Softdrinks oder Kaffee zählen nicht).

  5. Man könnte meinen, zu viel zu trinken, setzt doch noch mehr Wasser an. Aber genau das Gegenteil ist hier der Fall.

  6. Gerade viel Trinken bewirkt, dass die Nieren immer Arbeiten und somit ständig Wasser ausscheiden wollen.

  7. Möchte man dennoch sehr trocken sein, muss man es wie im professionalen Krafttraining machen.

  8. Das heißt, dass man in den letzten Wochen bevor man den definierten Gesamteindruck haben möchte, vermehrt Salz zu sich nehmen muss.

  9. Gleichzeitig muss die Wasserzufuhr auf mindestens 6-8 Liter am Tag erhöht werden.

  10. Nach ungefähr 2 Wochen reduziert man die Salz- und Wasserzufuhr.

  11. Die Nieren abreiten immer noch mit Hochdruck, obwohl die Aufnahme von Salz und Wasser reduziert worden ist.

  12. Trotz allem sollte man beachten, dass eine gute Ernährung und eine, für die Person angemessene, Wasserzufuhr, vollkommen ausreichend sind, um einen guten optischen Gesamteindruck zu bekommen.

Kommentare