Foto: Shutterstock.com

Fahrrad Reifendruck - Infos

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:23
Der optimale Reifendruck in beiden Reifen eines Fahrrades sorgt für ein komfortableres Fahren.

Der optimale Reifendruck in beiden Reifen eines Fahrrades sorgt für ein komfortableres Fahren und eine längere Lebensdauer der Reifen und schont damit auch den Geldbeutel. Wenn Du mit zu niedrigem Druck in den Reifen lange auf deinem Fahrrad fährst, senkt sich die Lebensdauer der Reifen, da ihr Verschleiß ungleich größer ist als bei richtig aufgepumpten Reifen. Zudem fährt es sich mit richtig aufgepumpten Reifen viel angenehmer. Du brauchst nicht mit so viel Muskelkraft in die Pedale treten wie bei zu niedrigem Druck. Der richtige Reifendruck bei einem Trekkingrad und einem Gewicht des Fahrers von 75 kg beträgt beispielsweise 4 bar. Den richtigen Reifendruck für deinen Reifen kannst Du an der Seitenwand des Fahrradreifens ablesen, er ist dort in PSI angegeben. 

Der richtige Reifendruck beim Fahrrad

Den Reifendruck richtig und regelmäßig kontrollieren

  • Natürlich solltest Du den Druck in deinen Reifen regelmäßig kontrollieren, allein schon aus dem Grund, dass Reifen pro Monat ein bar an Druck verlieren, was auf die relativ dünnen Seitenwände zurückzuführen ist. 
  • Vielleicht wendest Du ja auch, wie so viele andere Fahrradfahrer, die Daumenprobe zum Überprüfen des Drucks in deinen Reifen an. Dabei wirst Du aber irgendwann feststellen müssen, dass ein Testen per Daumenprobe oft nicht ausreicht. 
  • Spätestens, wenn deine Reifen schon nach geringer Laufzeit das Profil verlieren oder wenn das Fahren zur enormen Kraftanstrengung wird, wirst Du dich auf eine aussagekräftigere Methode besinnen müssen. 
  • Denn schon ab einen Reifendruck von 2 bar fühlen sich alle Reifen prall gefüllt an, auch die, bei denen der Druck noch zu niedrig ist.


Den Reifendruck richtig einstellen

  • Für die perfekte Kontrolle entfernst Du zunächst die Schutzkappen des Ventils, dann ermittelst Du den richtigen Druck für deinen Reifen wie oben bereits erwähnt an der Außenseite des Reifens. 
  • Dieser ist dort in PSI angegeben, also muss Du diesen Wert in bar umrechnen. Dabei gilt, dass ein bar gleich wie 14,5 PSI ist. 
  • Ist auf deinem Fahrradreifen beispielsweise ein Wert von 30 PSI angegeben, beträgt der richtige Druck 2,1 bar. 
  • Pumpe den Reifen so lange auf, bis der Reifendruck diesem Wert entspricht. Dazu eignet sich sehr gut eine Standpumpe mit integriertem Manometer. 
  • Dann schließt Du das Ventil durch das Anbringen der Ventilkappen wieder. Jetzt kannst Du getrost und mit einem angenehmen Fahrgefühl die nächste Fahrradtour unternehmen, denn der Reifendruck deiner Reifen ist optimal eingestellt.

Kommentare