Foto: Shutterstock.com

Fit in den Frühling - Fitnesstipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:20
Langsam werden die Tage wieder länger und auch das Thermometer beginnt etwas erfreulichere

Langsam werden die Tage wieder länger und auch das Thermometer beginnt etwas erfreulichere Temperaturen anzuzeigen, da stellt sich bei vielen die Fragen nach der eigenen gesundheitlichen Verfassung - doch wie startet man fit in den Frühling? Wenn der Frühling kommt steigt die Zahl der Glückshormone im Körper und wir fühlen uns deutlich besser. Doch ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt bei vielen Menschen – der lästige Winterspeck! Bei dem Gedanken die überschüssigen Pfunde und Hüftpolster im nahenden Sommer mit sich herumtragen zu müssen trübt bei vielen Menschen das zunächst erworbene Frühlingsgefühl. Deshalb ist es wichtig, dass du mit ein paar hilfreichen Tipps fit in den Frühling startest und somit eine gesunde Basis für den Sommer schaffst.

Fitness - Tipps

Ohne Bewegung geht nichts

  • Natürlich ist Bewegung das wichtigste Element, wenn du abnehmen möchtest. Auf dem Weg zur sexy Strandfigur brauchst du nämlich eine gut trainierte Grundmuskulatur. Je nach Fitnessstand und körperlichen Voraussetzungen kannst du hier entweder Nordic Walking oder Joggen als Cardio Variante wählen. Auch Fahrradfahren oder Inline Skates fahren verbrennt Kalorien und stärkt die Muskeln. Zusätzlich zu den sportlichen Tätigkeiten, die die Grundausdauer verbessern, solltest du noch Krafttraining zum gezielten Muskelaufbau betreiben. Denn auch das verbrennt massig Kalorien und durch eine gestärkte Muskulatur werden andere Sportarten zunehmend leicht von der Hand gehen.
  • Zudem steigt mit zunehmender Muskulatur auch der Grundbedarf des Körpers an Kalorien – so verbrennst du bei Kaloriendefizit noch mehr Gewicht.

Fit in den Frühling mit ausgewogener Ernährung und genügend Flüssigkeitszufuhr

  • Neben den sportlichen Aspekten spielt natürlich die Ernährung – also das was wir zu uns nehmen – eine weitere wichtige Rolle. Zunächst einmal vorweg: Wenn du dich bewegst, darfst du dich auch satt essen. Denn der Ansatz auf einmal fast überhaupt nichts mehr zu essen ist definitiv falsch! Ein Jo-Jo-Effekt ist damit praktisch vorprogrammiert.
  • Wichtig bei der Ernährung ist die Ausgewogenheit – das heißt Vollkornprodukte wie Vollkornreis, Vollkornnudeln oder Vollkornbrot sollten als Kohlehydratlieferanten genutzt werden. Zum Muskelaufbau sind natürlich Proteine enorm wichtig. Hier wählt man am besten mageres Fleisch wie Hähnchen, Pute oder Rindfleisch – auch Fisch enthält viel Protein und ist sehr gesund.
  • Natürlich sollte auch genügend Obst und Gemüse gegessen werden. Leckere Gemüsesuppen oder Gemüseaufläufe können womöglich die Scheu für das Grünzeug etwas mildern. Doch wer nach dem Sport wirklich Hunger hat, der freut sich mit Sicherheit auch über einen leckeren Apfel oder Mohrrüben! Als kleiner Snack für zwischendurch können auch Gemüsesäfte wie Karotten- oder Tomatensaft eingenommen werden.
  • Und zuletzt noch mit das wichtigste: Auf jeden Fall viel Trinken! Wasser oder ungezuckerten Tee – nach dem Sport gerne auch ein Glas Fruchtsaftschorle. Es sollten mindestens 2 Liter am Tag sein. Viel Flüssigkeit regt den Stoffwechsel und damit auch die Fettverbrennung an!
  • Und jetzt starte fit in den Frühling!

Kommentare