Foto: Shutterstock.com

Goldmedaille Sotschi 2014: Ist alles Gold was glänzt?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Insgesamt 1300 der begehrten Medaillen wurden in Auftrag gegeben.

Die Olympischen Winterspiele und die Paralympics in Sotschi 2014 sollen die Spiele der Rekorde werden – in jeder Hinsicht. Selbst die Produktion der Silber-, Bronze- und Goldmedaillen von Sotschi 2014 darf da nicht gewöhnlich sein und so wurden die bisherigen Produktionsbedingungen einfach mal ein wenig abgeändert. Insgesamt 1300 der begehrten Medaillen wurden in Auftrag gegeben. Aber woraus besteht so eine Goldmedaille eigentlich und wie viel ist sie wert?

Short Facts

  • Am 15. Feber erhalten die Olympioniken Goldmedaillen mit echten Meteoriten enthalten!
  • Die Goldmedaillen von Sotschi sind nicht mehr aus purem Gold, sondern haben einen Silberkern.
  • Sie sind nur mehr vergoldet.

Viel Aufwand und kleine Schummeleien

Die neuen Goldmedaillen für Sotschi 2014 bestehen nicht wie in früheren Zeiten aus purem Gold. Das hat hauptsächlich finanzielle Gründe. Stattdessen werden die Medaillen aus einem massiven Silberkern gefertigt, der mit einer Schicht aus ca. 6 Gramm Gold veredelt wird. Ähnlich wie eine Taschenuhr werden die Goldmedaillen auf der einen Seite mit einem aufwendigen Flickmuster graviert, während auf der anderen Seite aus dem Kern eine halbkreisförmige Aussparung ausgestanzt wird. In die Aussparung wird eine Scheibe aus Polycarbonat eingelegt, welche im Vorfeld mit Ornamenten graviert wurden, die für Sotschi und die russische Kultur stehen sollen. Zur Stabilisierung wird die Scheibe mit kleinen goldfarbenen Schrauben festgeschraubt. Allerdings ist so eine Medaille dann noch nicht ganz fertig, da in einem letzten Schritt auf der Rückseite noch der Wettkampf und der Name des Medaillen-Gewinners eingraviert werden müssen. Das kann aber erst nach den eigentlichen Spielen erledigt werden. Insgesamt dauert die Produktion einer Goldmedaille knapp 18 Stunden.

Der Wert der Medaillen

Jede der ingesamt 1300 Silber-, Bronze und Goldmedaillen für Sotschi 2014 wird in der russischen Juwelierfabrik „Adamas“ hergestellt. Für die Produktion werden dabei ausschließlich Rohstoffe verwendet, die in Russland abgebaut und hergestellt wurden. Unklar ist zwar, wie viel der insgesamt 37 Milliarden Euro, die für die Olympischen Spiele und die Paralympics in Sotschi 2014 investiert wurden, für die Produktion der Medaillen ausgegeben wurde. Der eigentliche Wert einer Goldmedaille ist dagegen bekannt. Würde eine Medaille aus massivem Gold bestehen, würde sie 15.000 Dollar, also rund 11.000 Euro wert sein. Dadurch, dass sie aber „nur“ mit einer dünnen Goldschicht überzogen ist, sinkt der Wert einer Goldmedaille von Sotschi 2014 auf ca. 500 Dollar, was ca. 370 Euro entspricht. Das Preisgeld, dass den Sportlern in Sotschi winkt, ist dagegen wesentlich höher. Wie bekannt wurde, winken deutschen Sportlern:

  • bei Gold 20.000 Euro
  • bei Silber 15.000 Euro
  • bei Bronze 10.000 Euro


Zum Vergleich: Ein russischer Athlet würde für eine gewonnene Goldmedaille umgerechnet 90.000 Euro vom russischen Sportverband als Belohnung bekommen. Wenn das mal kein „kleiner Anreiz“ ist.

 

Besondere Medaillen am 15. Feber:

  • Am 15. Feber werden den Olympioniken ganz besondere Goldmedaillen überreicht werden. Diese werden nicht nur vergoldet sein, sondern auch Meteoritensplitter enthalten! Sie sind in die Goldmedaille miteingearbeitet und sollen die Sportler mit ihrer Energie besonders antreiben.
  • Der Grund hierfür ist ein Gedenken an den 15. Feber 2013, als in der Region Tscheljabinsk die Druckwelle eines Meteoriten, nicht nur viele Gebäude zerstört hat und sondern dabei auch ca. 1500 Menschen verletzt hat.
  • Die Günstlinge dieser besonderen Goldmedaille werden neben Eisschnelläufern, vor allem auch die Super-G Damen sein!

Kommentare