Foto: Shutterstock.com

Golf Power – So klappt´s mit längeren Drives

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34

Weiter schlagen – der Traum eines jeden Golfers. Denn im Golf gibt es wenig, das eindrucksvoller ist als ein langer, gerader Drive vom Tee. Nun wissen aber viele nicht, wie sie vorgehen sollen und was es dazu braucht um mehr Länge zu erzielen. Nur mehr Schlägerkopfgeschwindigkeit reicht aber nicht aus, um den Ball weiter zu schlagen. Sie müssen trotzdem darauf achten, dass Sie einen guten Ballkontakt erzielen und für die Geschwindigkeit nicht ihre Technik vernachlässigen. Doch wie schafft man es nun, das zu tun?

Fact Box

  • Am wichtigsten ist guter Ballkontakt
  • Beim Schwingen nicht verkrampfen, sondern möglichst locker bleiben
  • Die Winkel im Schwung zum richtigen Zeitpunkt auflösen
  • Übung und Geduld

Wodurch fliegt der Golfball weiter?

Die Distanz, die man einen Ball schlägt, setzt sich aus der Schlägerkopfgeschwindigkeit (Wie schnell man den Schläger schwingt) und der Qualität des Ballkontakts (Wie effizient trifft man den Sweetspot auf der Schlagfläche) zusammen. Daraus ergibt sich der sogenannte Smash Faktor, welcher das Verhältnis zwischen Schlägerkopfgeschwindigkeit und Ballgeschwindigkeit widergibt. Ein hoher Smash Faktor bedeutet, dass man aus seiner Schlägerkopfgeschwindigkeit die optimale Distanz erntet. Dies bringt uns zu einem sehr wichtigen Punkt, nämlich, dass oberste Priorität sein sollte einen guten Ballkontakt zu bekommen. Die meiste Distanz verliert man dadurch, dass der Ball unsauber, also nicht in der Mitte der Schlagfläche, getroffen wird.

 

Wie kann ich meine Schlägerkopfgeschwindigkeit erhöhen?

Sehr wichtig ist es hierbei, dass man nicht krampfhaft, also mit Gewalt versucht schneller zu schwingen. Das hat im Ergebnis meistens das Gegenteil zur Folge, sowohl die Geschwindigkeit als auch der Kontakt leiden darunter. Die Muskeln in den Armen sollten möglichst locker gelassen werden, denn ein lockerer Muskel lässt sich schneller bewegen als ein verkrampfter. Es sollte vermieden werden, den Schläger nur mit den Armen zu schwingen. Eine gute Körperrotation sollte oberste Priorität haben.

 

Lag – Freund oder Feind?

Als Lag wird der Winkel bezeichnet, der im Abschwung zwischen dem linken Arm und dem Schaft des Schlägers entsteht. Ziel ist es, diesen Winkel so lange wie möglich zu halten und dann im Treffmoment aufzulösen. Dieser Lag ist aber eher ein Produkt eines guten Schwungs, als dass man absichtlich versuchen sollte, diesen Winkel so lange wie möglich zu halten, da es in diesem Fall oft passiert, dass man den Winkel dann zu spät auflöst und man dadurch Geschwindigkeit verliert und das Schlägerblatt offen in den Ball kommt. Der Trick ist also, so viel Lag wie möglich zu generieren und diesen dann aber im richtigen Moment wieder „loszulassen“.

 

Release Übung

Eine gute Übung ist hier, einen Schläger umzudrehen, sodass das Schaftende Richtung Boden zeigt, und anzufangen Probeschwünge zu machen. Wie man schnell bemerken wird, entsteht hier bei den Schwüngen ein sehr spezielles Geräusch und zwar genau dort, wo der Punkt der höchsten Geschwindigkeit ist. Ziel ist es nun, so zu schwingen, dass dieses Geräusch entweder ziemlich genau am Ball (für den Driver) oder leicht nach dem Ball (für Eisenschläge) zu hören ist. Dadurch geht man sicher, dass man seine Winkel zum richtigen Zeitpunkt auflöst und der Schlägerkopf den Ball mit seiner maximalen Geschwindigkeit erreicht.
Nun können Sie, mit lockeren Armen, die Geschwindigkeit der Schwünge immer weiter erhöhen und dabei aber genau auf das vorhin erwähnte Geräusch achten. Wenn Sie das Gefühl haben, dass sie es schaffen, diesen Punkt immer besser zu treffen können sie Ihren Schläger wieder richtig in die Hand nehmen und nun versuchen, das gleiche Gefühl mit richtigen Schwüngen auf den Ball zu übertragen.

 

Fitness

Ein weiterer großer Faktor in der Gleichung, einen Golfball weiter zu schlagen ist die körperliche Fitness. Vor allem die Rumpfmuskulatur und ausreichende Flexibilität sind sehr wichtig um einen kompakten und effizienten Schwung zu haben. Wenn man es also wirklich ernst meint mit dem Vorsatz, weiter schlagen zu wollen sollte man sich an eine Fitnessroutine halten, bei der die wichtigen Muskeln gestärkt und der Körper regelmässig gedehnt wird. 

 

Fazit

Mit genügend Übung und diesem Wissen, bin ich mir sicher, dass Sie es in nicht allzu langer Zeit schaffen, ihre Partner auf den Fairways mit Ihrem Abschlag hinter sich zu lassen. Viel Spaß und Guten Erfolg, aber behalten Sie auch im Kopf, dass Distanz nicht alles im Golf ist. Lieber etwas kürzer und im Fairway, als weiter und im tiefen Rough!

Kommentare