Foto: Matthew Jacques / Shutterstock.com

Icing beim Eishockey - Was ist das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:03
Rasante Action, Schlägereien, taktische Spielzüge - das alles zeichnet den Eishockey-Sport aus...

Rasante Action, Schlägereien, taktische Spielzüge - das alles zeichnet den Eishockey-Sport aus und macht das Zuschauen zu einem attraktiven Zeitvertreib. Doch solltest Du das erste Mal bei einem Eishockey-Spiel dabei sein, kann das Fehlen von Regelkenntnissen schnell für Langeweile sorgen. Damit das nicht passiert, kannst Du dir in diesem Artikel alles wissenswerte zum Icing (unerlaubten Weitschuss) durchlesen.

  1. Beim Icing handelt es sich um einen unerlaubten Weitschuss, der immer dann vorliegt, wenn eine Mannschaft den Puck aus der eigenen Hälfte hinter die verlängerte Torlinie des Gegners schießt, ohne dass ein Gegenspieler den Puck berührt oder ein eigener Spieler in der gegnerischen Hälfte an das Spielgerät gelangt.
  2. In diesem Fall gibt einen Face-Off, den man umgangssprachlich auch Bully nennt, aus dem Verteidigungsdrittel des Verursachers.
  3. Das Icing bringt jedoch auch einen Nachteil mit sich, denn die Mannschaft, die den Puck zu weit geschossen hat, darf in der darauf folgenden Unterbrechung nicht wechseln, sodass der Gegner eine ausgeruhte Delegation auf das Eis schicken kann.
  4. Diese Icing-Regel findet allerdings nur bei gleicher Stärke oder in Überzahl Anwendung, ein in Unterzahl spielendes Team kann Weitschüsse ohne Spielunterbrechung abgeben, da dies ein taktischer Spielzug ist.
  5. Solltest Du einmal ein Spiel aus der NHL (nordamerikanische Eishockeyliga) bestaunen, so wirst Du feststellen, dass hier die Icing-Regel ein wenig anders lautet.
  6. Während in Deutschland, bei internationalen Vergleichen und in den meisten Ligen weltweit die "No-Touching-Icing"-Regel angewendet wird, spielt man in den USA noch mit dem "Touching-Icing".
  7. Nach der Abgabe des unerlaubten Weitschusses und dem Passieren der verlängerten Torlinie muss anschließend ein gegnerischer Spieler den Puck berühren, damit es zu einem Bully kommt.
  8. Sollte jemand aus der Mannschaft mit dem Weitschuss die Scheibe als erstes berühren, so läuft das Spiel ganz normal weiter.
  9. Jedoch ist die Anwendung des "Touching-Icings" stark umstritten, denn beim öfteren Zuschauen wirst du merken, dass hierdurch ein höheres Verletzungsrisiko provoziert wird, da es beim Wettlauf um den Puck oft zu harten, aber meist legalen Körpereinsätzen kommt.
  10. So verletzte sich zu Beginn der vergangenen Saison ein amerikanischer Eishockey-Spieler nach einem "Beinstellen" beim Wettlauf gegen das Icing so sehr , dass er für den Rest der Saison ausfiel.

Kommentare