Foto: Shutterstock.com

Im Winter Sport machen: Outdoor oder Indoor?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Der Winter an sich bedeutet keinesfalls, dass die körperliche Aktivität enorm eingeschränkt werden sollte - der Gegenteil ist der Fall.

Da immer mehr Personen Sport treiben, um entweder einen Ausgleich zum stressigen Alltag zu finden oder aber um die eigene Fitness aufrechtzuerhalten, stellt sich nun für Viele von Ihnen die Frage, was und wie sie es im Winter fortsetzen können. Der Winter an sich bedeutet keinesfalls, dass die körperliche Aktivität enorm eingeschränkt werden sollte - der Gegenteil ist der Fall. Jedoch gibt es einige Dinge zu beachten, die zuvor abgeklärt werden sollten.

Wintersport - Indoor oder Outdoor

"Rücksprache mit dem Arzt halten"

Besonders für Sportler, die entweder bekannte Grunderkrankungen haben (vor allem Herz-Kreislauf-Beschwerden, Wunden, etc.) sollte vorab durch den Arzt eine detaillierte Aufklärung erfolgen, welche Sportarten sich für die entsprechende Person auch Outdoor eignen. Aufgrund der zum Teil enormen Kälte stellt eine sportliche Aktivität im Freien für den Kreislauf ein besonderes Hindernis dar (Beispiele: durch Kälte verengen sich die Blutgefäße - folglich wird die Blutversorgung gedrosselt: bei bekannten Herzbeschwerden oder Wunden eine fatale Situation...). Somit sollte besonders die gefährdete Personengruppe (bereits Erkrankte und ältere Personen) vor den kalten Wintermonaten Rücksprache mit dem Arzt halten, damit das im Winter Sport machen auch langfristig Freude macht. Im Folgenden werden nun diverse Sportarten vorgestellt, denen auch Alternativvorschläge entgegengestellt werden.

"Indoor und Outdoor Sport treiben"

  • Laufen/ Joggen: Falls dieses Training im Freien vom Arzt bei starker Kälte untersagt werden sollte, bietet sich entsprechendes Training auf einem Laufband im Fitnessstudio an - somit kann die allgemeine Fitness aufrechterhalten bleiben. Gegen allgemeine Spaziergänge sollte hingegen Nichts einzuwenden sein.
  • Fahrradfahren: Aufgrund der enormen Glättegefahr eignet sich dieser Sport nicht für die kalte Jahreszeit. Die entsprechenden Monate lassen sich auch gut von zu Hause aus durch einen Hometrainer überbrücken (Alternative: Fitnessstudio).
  • Schwimmen: Sportler, die nahezu das gesamte Jahr über in Freibädern schwimmen, sollten sich zuvor eine ärztliche Zusage einholen, dass sie im Winter sog. Eisschwimmen durchführen dürfen (oftmals kombiniert mit Saunagängen - enorm kreislaufbelastend!). Wenn der Arzt eine solche Aktivität für nicht sinnvoll erachtet, sollte das Schwimmen für wenige Wochen nach Innen verlegt werden.
  • Inlineskaten: Diese Sportart lässt sich bestens in den Wintermonaten durch Skilaufen ersetzen. Auch im Flachland lässt sich der Sport bei reichlich Schneefall durchführen.

 

"Aktivitäten unbedingt beibehalten"

Dass im Winter die sportliche Aktivität eingeschränkt werden muss, ist ein fataler Irrglaube: Die oftmals klare, aber zum Teil sehr kalte Luft stärkt enorm das Immunsystem und bringt schnell gute Laune. Daher muss man die Tage nicht ausschließlich Indoor verbringen, sondern sollte jede Möglichkeit nutzen, um an die frische Luft zu kommen. Mit der entsprechenden Unterstützung bzw. Beratung durch den Hausarzt lassen sich auch die wenigen Wintermonate bestens mit sportlichen Aktivitäten füllen - ggf. aber mit Alternativen. Somit gilt: Im Winter Sport machen ist kein Hindernis!

 

Weiterführende Themen:

Wintersport und Kälte: Auswirkungen auf das Immunsystem

Viel Sport bei kaltem Wetter - Ist das gefährlich?

Wintersport für Kälteempfindliche? - Das kannst Du machen

Kommentare