Foto: Shutterstock.com

Ins Fitnessstudio über den Winter? - Das ist zu beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Die kalte Jahreszeit naht und Frost, Schnee sowie Glätte hindern so manchen Freiluftsportler an der Ausübung seiner Aktivität.
Für viele Betroffene scheint in dieser Situation das Fitnessstudio die perfekte Übergangslösung zu sein, um auch über den Winter am eigenen Körper zu arbeiten. Was dabei zu beachten ist und wie Du ungehindert bei Schnee und Eis aktiv bleiben kannst, erfährst Du hier.

Fitnessstudio im Winter - Tipps

Fitnessstudio als Winterüberbrückung

Beheizte Räumlichkeiten, trockene Laufbänder und Duschen vor Ort. Alles das sind Dinge, die ein Fitnessstudio im Winter äußerst attraktiv machen. Die warme Muskelschmiede ist in der winterlichen Jahreszeit durchaus dazu geeignet seinen Körper effektiv zu trainieren, doch es sollten dabei einige Dinge beachtet werden. Alles beginnt mit der Auswahl des richtigen Studios, denn Qualität und Verbindlichkeiten im Vertrag sind von Anbieter zu Anbieter sehr verschieden. Menschen die nur im Winter dort trainieren wollen, sollten ein strenges Augenmerk auf die Kündigungsfristen werfen. Eine unaufmerksame Unterschrift reicht aus und schon ist der Kunde in einen Jahresvertrag mit mehreren Monaten Kündigungsfrist gebunden. Wer also nur in einem begrenzten Zeitraum trainieren will, sollte unbedingt kurze Kündigungsfristen bevorzugen, um nicht unnötig zahlen zu müssen. Weitere Punkte sind die Anzahl, Verfügbarkeit und Qualität der Trainingsgeräte. Betreibst Du beispielsweise viel Ausdauersport, so solltest Du einen besonderen Blick auf die für Dich wichtigen Geräte legen wie z.B. Laufbänder und Rudergeräte. Ob Dir ein Fitnessstudio zusagt, erfährst Du am besten bei einem ausgiebigen Probetraining.

Diese Vorteile bietet das Fitnessstudio im Winter

Das Studio bietet unabhängig von Hagel und Eis einen Platz, an dem Du zu jeder Zeit Deinen Körper auf Vordermann bringen kannst. Zusätzlich liefert ein großes Spektrum an verschiedenen Geräten die Möglichkeit, die Muskeln durch ungewohnte und neue Reize effektiv zu trainieren. Mit Duschmöglichkeiten vor Ort gehören auch Unterkühlung und nasskalte Kleidung nicht mehr zum winterlichen Sport dazu, was ebenfalls einen Vorteil für das Fitnessstudio darstellt. Des Weiteren solltest Du das investierte Geld im Studio mit intensivem und gezieltem Training ausnutzen. Es empfiehlt sich in jedem Fall die Erstellung eines Trainingsplans. Gut geschultes Personal sollte bei Fragen zu dem Thema in jedem kompetenten Studio Hilfestellung leisten können. Wenn Du alle genannten Punkte bei Deinem winterlichen Besuch im Fitnessstudio beachtest, steht einer erfolgreichen Verbesserung Deines Trainingszustandes über den Winter nichts mehr im Weg.

Die wichtigsten Punkte im Überblick

  • Auf variable Kündigungsmöglichkeiten und kurze Fristen im Vertrag achten
  • Auswahl an vielen und qualitativen Geräten bezogen auf das individuelle Trainingsziel
  • Ausgedehntes Probetraining absolvieren
  • Erstellung eines Trainingsplans
  • Rechtzeitige Kündigung

Kommentare