Foto: Tony Bowler / Shutterstock.com

Krafttraining für Golfer? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Golf erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit.

Golf erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit, wird von Aussenstehenden aber oft nicht als "echter" Sport anerkannt. Zu entspannt wirken die Betreiber wenn sie über den Rasen spazieren und sich in beinahe meditativer Konzentration der Versenkung von Bällen widmen. Tatsächlich ist Krafttraining für den Golfer wichtig um ein besseres Ergebnis zu erzielen.
Gemäßigtes Muskelaufbautraining führt zu einer Stärkung der Wirbelsäule und Gelenke, einer verbesserten Koordination sowie gesteigerter Flexibilität.

  • Vor jeder Trainingseinheit ist es ratsam seine Muskeln und Gelenke zu lockern und seinen Körper mittels Dehnunsübungen aufzuwärmen.
  • Untrainierte müssen sich vor anfänglicher Übertreibung hüten. Gönne Dir ausreichend Ruhepausen um den Muskeln Zeit für Regeneration und Aufbau zu geben.

  • Für das Training zu Hause ist es sinnvoll sich Kurzhanteln unterschiedlicher Gewichtsklassen und ein Thera-Band anzuschaffen.
  • Krafttraining für Golfer? - So geht`s

     

    1. Um die durch vieles Gehen auf unebenem Untergrund beanspruchten Golferbeine zu kräftigen empfehlen sich einfache Kniebeugen mit Hanteln die Du dabei seitlich am Körper hältst. Achtung: Halte den Rücken dabei gerade. Steigere mit der Zeit die Wiederholungen der Beugen sowie das Gewicht der Hanteln.
    2. Befestige das Thera-Band an der Türschnalle einer sicher abgesperrten Tür. Stecke einen Golfschläger durch die Schlaufe und simuliere unter Spannung des Bandes Abschläge.
    3. Kräftigt Rumpf und Arme: Setze Dich mit überkreutzen Beinen auf das Theraband. Halte die gespannten Enden fest in beiden Händen und bewege Deine Arme abwechselnd dem Widerstand des Bandes zum Trotz weit nach links und nach rechts.

     

    Eine konsequente regelmäßige Wiederholung der Übungen ist für den spürbaren Erfolg unumgänglich.

    Kommentare