Foto: Karin Hildebrand Lau / Shutterstock.com

Lance Armstrong Doping - Welches Mittel wurden ihm zum Verhängnis?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:03
Eine entnommene Probe von 1999 enthält Spuren von EPO.

Es gibt bis zum heutigen Tag nur eine einzige Probe von Lance Armstrongs Blut, in der tatsächlich ein Dopingmittel nachgewiesen wurde. Diese Probe wurde während der Tour de France 1999 entnommen und sie enthält Spuren von EPO, einem Mittel, das zur Steigerung der Anzahl der roten Blutkörperchen verwendet wird.

  • Der Grund, warum Lance Armstrong trotzdem niemals wegen Dopings verurteilt wurde, liegt schlicht darin, dass zur Zeit der Entnahme dieser Probe, das verwendete EPO noch nicht nachgewiesen werden konnte und EPO ein verabreichtes Mittel bei der Behandlung im Kampf gegen den Krebs war. Lance Armstrong wies sämtliche Vorwürfe von sich und verwies immer wieder auf die meidkamentöse Behandlung zur Zeit seines Krebsleidens.
  • Der Nachweis, dass diese Probe eine verbotene Substanz enthält, erfolgte erst Jahre später. Leider war zu diesem Zeitpunkt dann die B-Probe des Blutes nicht mehr verfügbar, so dass, laut den Statuten der Anti-Doping Agenturen, eine juristische Verurteilung und Aberkennung der Siege nicht möglich war.

  • Vielmehr als dieser positive Dopingtest wurden Lance Armstrong allerdings die Aussagen seiner ehemaligen Teamkollegen, insbesondere die von Tyler Hamilton und Floyd Landis, zum Verhängnis, beide ihres Zeichens selbst, in diesem Fall sogar rechtskräftig, überführte Dopingsünder. 
  • In diesen Aussagen wird erwähnt, dass im damaligen Radteam von Lance Armstrong die Einnahme verbotener Substanzen an der Tagesordnung waren. 
  • Neben EPO soll insbesondere auch Blutdoping betrieben worden sein, sowohl mit Fremd-, als auch mit Eigenblut. 
  • Laut den Zeugenaussagen der beiden genannten Fahrer hat sich Lance Armstrong mehrmals, in ihrem Beisein, diese Substanzen selbst verabreicht.
  • Ironischerweise ist EPO ein Medikament das bei Krebspatienten nach einer Chemotherapie eingesetzt wird. 
  • Lance Armstrong hat also nach seiner überstandenen Hodenkrebserkrankung im Jahr 1998, wohl einfach den Beipackzettel nicht genau genug gelesen und den empfohlenen Einnahmezeitraum einfach verlängert. Oder war es doch anders? Wir werden die ganze Wahrheit wohl nie erfahren.

Kommentare