Foto: Shutterstock.com

Laufstil verbessern? - Tipps für eine bessere Technik

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:20
Viele Läufer trainieren um Bestzeiten zu brechen, dem Alltag zu entfliehen oder sich fit zu halten.
Jedoch gelangen viele schnell an den Punkt, an dem Gelenk- oder Muskelprobleme das normale Pensum behindern. Auch die nicht zu knackende Bestzeit ist dann ein Grund, etwas an seinen Laufstil zu verbessern. Da es sich beim Laufen um ein komplexes Zusammenspiel aller Körperteile handelt, sollten regelmäßige Übungen zur Technikverbesserung ins Training einfließen.

Hilfreiche Tipps

  • Da Technikübungen zur Verbesserung des Laufstils koordinativ anspruchsvoll sind, empfiehlt sich deren Ausführung zu Beginn jeder Trainingseinheit.
  • Ein 15 minütiges Übungsprogramm ist dafür bereits ausreichend. Ob du Fersen-, Mittelfuß- oder Ballenläufer bist, spielt dabei keine Rolle. Jedoch gilt bei längeren Strecken eher auf Ferse bzw. Mittelfuß aufzusetzen.
  • Um deinen Laufstil zu verbessern empfiehlt sich eine Mischung aus Athletiktraining, Lauf-ABC und Dehnübungen.
  • Das Athletiktraining sollte dabei den gesamten Bewegungsapparat trainieren, um muskuläre Defizite zu beseitigen und eventuelle Folgeverletzungen zu vermeiden. Dabei können verschiedene Übungen bei 3 Sätzen á 20-30 Wdh. ausgeführt werden.
  • Ausfallschritte mit Zusatzgewichten oder Wechselsprünge, sowie Brückenübungen eignen sich dabei hervorragend auch für das Training zu Hause. Für die obere Extremität bieten sich Liegestütze oder Ruderübungen mit dem Terraband an. 
  • Beim Lauf-ABC sollten mindestens 3 Übungen ausgeführt werden. Es empfiehlt sich, diese mehrmals über 30m mit anschließender kurzer Pause zu laufen. Kniehebeläufe, Anfersen, Hopserlauf oder Fußgelenksarbeit führen dabei zu einer Verbesserung der Laufökonomie. Auch kurze Sprints und Seilspringen können den Laufstil verbessern. 
  • Auch ein abschließendes Stretching ist für Läufer unerlässlich. Dieses sorgt für eine optimale Ausrichtung der Muskel- und Sehnenfasern und verbessert die Beweglichkeit.
  • Wichtig ist allerdings ein sanftes Dehnen, welches nicht bis in den Schmerzbereich durchgeführt wird. Ansonsten drohen vor allem nach hartem Trainingseinheiten die Verlängerung der Regenerationszeiten und im schlimmsten Falle Verletzungen. Pro Muskelgruppe empfiehlt sich eine Dehnung von 3 mal 20sek pro Muskelgruppe.
  • Mit einer Integration dieser Trainingsinhalten kannst du deinen Laufstil verbessern, deine Schnelligkeit steigern und Verletzungen vorbeugen.

Kommentare