Foto: Shutterstock.com

Muskelkater im Rücken - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Ein Muskel ist aus unterschiedlichen Muskelfasern aufgebaut.

Ein Muskel ist aus unterschiedlichen Muskelfasern aufgebaut, die generell sehr gut durchblutet sind, damit der Muskel ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt ist. Bei einem Muskelkater passiert folgendes: Kleinste Risse entstehen im Muskelgewebe, dadurch kann Wasser vom umliegenden Gewebe eindringen, was den Muskel anschwellen lässt.

Dies führt zum Dehnungsschmerz.Es dauert einige Stunden bis diese Mikrorisse von den Nerven im Gehirn als Schmerz wahrgenommen werden.Nach 3-4 Tagen sollte der Muskelkater abgeklungen sein. Die Theorie, dass der Muskel in Folge von Sauerstoffmangel übersäuert und es dadurch zum Muskelkater kommt, wurde verworfen
Enstehung von Muskelkater.

  1. Generell ist es doch eigentlich schön, wenn sich ein Muskelkater einstellt, vor allen Dingen an Mukeln, deren Existenz bisher unbekannt war. 
  2. Muskelkater im Rücken stellt sich häufig nach Bewegungen, Belastungen ein, die zum einen einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen und zum anderen für den Körper ungewohnt sind.Dazu gehören auch Gartenarbeiten, wie das Umgraben oder das Rasenmähen, welches je nach Grundstücksgröße eine längere Zeit in Anspruch nimmt und die Rückenmuskulatur außergewöhnlich belastet. 
  3. Aber auch sportliche Betätigungen, die nach längerer Sportabstinenz, den Körper ungewöhnlich stark belasten. Dazu gehören Sportarten, bei denen der Körper zuerst schnell beschleunigt und dann wieder abgebremst wird: Tennis, Badminton... 
  4. Auch bei geübten Sportlern kann ein Muskelkater auftreten. Der Hang zur Bewegungsarmut im Winter und der Wunsch einer Bikinifigur im Sommer, gepaart mit einem schier unbändigen Bewegungsdrang fördern zwar Muskelkater, schmeicheln aber gegebenenfalls der Figur. 

Tipps und vorbeugende Maßnahmen

  1. Damit die Lust an Bewegung aber nicht unnötigerweise verfliegt, folgen hier einige Tipps zur Vorbeugung und zur Behandlung von Muskelkater: Aufwärmen ist wichtig. 
  2. Keine Angst die Übungen sind leicht und dehnen die Rückenmuskeln schon vor! Manchmal kann es sein - eigenen Erfahrungen - dass die Auflockerungsübungen zum Muskelkater führen! 
  3. Kontinierlich Sport treiben. Weiter gilt, wenn trotz allem ein Muskelkater aufgetreten ist, bitte keine Massagen, das führt zu weiteren Mikrotraumen, sondern eher mit Wärme behandeln. 
  4. Hält der vermeintliche Muskelkater über einen längeren Zeitraum an, bitte einen Arzt zur Differentialdiagnose aufsuchen. 
  5. Viel Spass beim Sport!

Kommentare