Foto: Shutterstock.com

Muskelkrämpfe beim Skifahren? - So entspannt sich deine Muskulatur

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Den Skifahrer trifft es meistens in den Waden, die oft ungewohnte Belastung fordert ihren Tribut.

Bei einem Muskelkrampf zieht sich die Muskulatur zusammen ohne sich anschließend wieder zu entspannen. Die Blutzufuhr wird unterbrochen und es kommt zu einer Verhärtung des betroffenen Muskels, ist sehr schmerzhaft und macht Dich kurzzeitig bewegungslos. Den Skifahrer trifft es meistens in den Waden, die oft ungewohnte und zu große Belastung fordert ihren Tribut.

  • Die Gefahren, die durch einen Waden- oder Oberschenkelkrampf auf Dich zukommen können, solltest Du nicht unterschätzen. 
  • Einen Sturz wirst Du nicht verhindern können, und wie der nicht nur für Dich ausgehen kann, weißt Du sicher. Der Wadenkrampf selbst ist meist ungefährlich für Deinen Körper und bleibt ohne Folgen.

  • Du brauchst bei einem Muskelkrampf eine starke Hand, die Dir hilft, die Verspannung zu lösen, denn Du wirst mit Deinen Schmerzen beschäftigt sein. 
  • Danach wird Dir diese starke Hand den Berg hinunterhelfen, denn Dein Bein wird noch nicht gleich wieder einsatzfähig sein.
  • Jetzt brauchst Du eine sanfte Hand für die Weiterbehandlung.
  • Handtücher und warmes Wasser für die Wärmezufuhr, Salben oder Franzbranntwein zum einreiben.

Maßnahmen nach einem Krampf

  1. Die Muskulatur muss gegen den Schmerz gedehnt werden. Bei einem Wadenkrampf werden die Zehen beim ausgestreckten Bein gegen das Schienbein gezogen oder von einem Helfer gedrückt, bei einem Oberschenkelkrampf wird das Fußgelenk an den Po gezogen. Das tut weh, löst aber den Krampf recht schnell.
  2. Nach der Krampflösung muss der Muskel gewärmt werden, die Muskulatur wird sich entspannen. Dies kannst
  3. Du leicht mit warmem Abduschen oder Wickel mit in warmem Wasser getränkten Tüchern. Immer dabei auf die Wärme achten!
  4. Eine leichte und sanfte, nicht kraftvolle Massage lockert den überbeanspruchten Muskel und trägt zur Entspannung der Muskulatur bei.
  5. Unterstützen kannst Du die Regeneration der Muskulatur und ihre Erholung durch Anwendung von durchblutunsfördernden Salben oder Franzbranntwein.


Vorbeugung gegen Muskelkrämpfe

  1. Jeder Profi-Skifahrer wärmt sich vor einem Einsatz auf, der dehnt seine Muskulatur und bereitet sie für die außergewöhnliche Anspannung vor. 
  2. Nimm Dir ein Beispiel und mach es ihm nach, es ist um so wichtiger je untrainierter Du bist und eine „normale“ Muskulatur so zu beanspruchen, wie es beim Skifahren der Fall ist, grenzt schon an Fahrlässigkeit. Außerdem solltest Du Dir den drohenden Muskelkater vor Augen halten, dann geht gar nichts mehr. 
  3. Vor Deinem sportlichen Einsatz nimm Dir die Zeit für Dehnübungen, Stretching und Ausdauertraining. Dann hast Du sehr gute Chancen, keine Krämpfe zu bekommen. 
  4. Wenn Du Medikamente einsetzen willst, dann hilft Magnesium, aber nicht nur eine Pille, sondern eine etwa 14tägige Gabe von ca. 200 – 300 mg am Tag. Dies kannst Du aber auch sehr gut durch eine ausgewogene Ernährung umgehen.

Kommentare