Foto: Shutterstock.com

Nahrungsergänzung im Training? - Der schmale Grat zum Doping?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Wer effektiv trainieren will, muss sich auch dementsprechend Ernähren.

Wer trainiert, um sich und seinen eigenen Körper zu stählen, der muss sich auch entsprechend ernähren, um das angestrebte Trainingsergebnis noch zu optimieren. Dabei werden so genannte Nahrungsergänzungsmittel immer öfter verwendet, da eine gesunde Ernährung zwar per se möglich ist, aber eine speziell auf Muskelaufbau oder Fettverbrennung konzentrierte Ernährung auf natürlichem Wege sehr aufwendig ist. Allerdings birgt eine nicht sachgemäße Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln die Gefahr, sich an die Grenze des Dopings zu bringen, oder aber darüber hinaus. Denn besonders im Bereich des Muskelaufbautrainings sind schnelle Muskelzuwächse erwünscht und nicht selten wird die Hemmschwelle, Dopingpräperate, wie beispielsweise Anabolika, zu nehmen herab gesetzt.

  • Die so genannte Kölner Liste hat dopingrelevante Präparate getestet.
  • Dabei sind folgende Präparate eine gute Nahrungsergänzung und sind, bei richtiger Dosierung, hervorragend geeignet, die persönliche Fitness zu steigern, ohne gefährliche Substanzen zu enthalten.

Protein:

  1. Hinter dem Wort Protein verbirgt sich nichts anderes als Eiweiß.
  2. Ein Mann von 70 kg benötigt, wenn er sich aktiv im Training befindet ca 140 mg Eiweiß pro Tag.
  3. In 500Gramm Magerquark beispielsweise sind nur 60 mg enthalten, so dass Eiweißshakes eine sinnvolle Nahrungsergänzung sein können.
  4. Hierbei ist aber auf den Eiweißgehalt zu achten.


Kreatin:

  1. Bei Kreatin handelt es sich um einen körpereigenen Energielieferanten, der bereits im 19 Jahrhunderten erstmals in Fleischbrühe gefunden wurde.
  2. Kreatin bewirkt in den Zellen eine Leistungssteigerung, lässt also mehr Wiederholungen zu, da schneller mehr Energie verfügbar ist.
  3. Obwohl Kreatin nicht auf einer Dopingliste steht, streiten sich Biologen und Wissenschaftler, ob die künstlich zugeführte Energiesteigerung im engefassten Rahmen bereits Doping ist.
  4. Hier ist beim Kauf besonders auf den Hinweis zu achten, dass das erstandene Präparat auf Doping-Zusätze getestet ist.


Fettverbrenner:

  1. Einigen Substanzen wird nachgesagt, sie würden die Fettverbrennung steigern, ohne den Muskelaufbau zu behindern.
  2. Carnitin oder Linolsäure werden für diesen Zweck gerne verwendet, wobei dir Wirkung nur bedingt in einem Zusammenhang mit den eventuellen Risiken steht.
  3. Hier sollte auf den Kauf von Präparaten aus dem Ausland generell verzichtet werden.

Kommentare