Foto: Shutterstock.com

NFL Schiedsrichterskandal 2012 - Worum geht's?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:08
Sogar Obama zeigte sich empört über NFL-Schiedsrichterskandal 2012...

Ein Ereignis, dass die Welt in Atem hielt und sogar US-Präsident Obama zeigte sich höchst verärgert über diese Begebenheit. In diesem Zusammenhang ist von einer massiven Fehleinschätzung durch die NFL selbst die Rede. Eine Begebenheit, über die man noch lange danach heftig debattierte. Sicherlich: Fehler im Football passieren immer mal wieder. "Irren ist menschlich", heißt es doch immer wieder so schön im Volksmund. Aber im Rahmen des Football-Skandals, der sich in diesem Jahr ereignete, nahm ein Fehler - so viel darf man mit Fug und Recht behaupten - einen höchst gewichtigen Stellenwert ein.

  • Fehlentscheidungen werden bekanntlich immer mal wieder getroffen.
  • Keine schien jedoch derartig gravierende Auswirkungen zu haben, wie der Schiedsrichterskandal der NFL (National Football League) aus 2012.

  • Gute Nerven - zumindest für "echte" Football-Fans!

Hintergrund des NFL Schiedsrichter-Skandals

  • So wurden im Rahmen des NFL Schiedsrichterskandals 2012 sage und schreibe 120 Schiedsrichter (Referees) gesperrt...!
  • Grund waren die im Vorfeld vorausgegangenen Gehaltsverhandlungen, die wohl nicht zur Zufriedenheit aller Beteiligten verlaufen waren.
  • Damit aber die NFL Spiele auch weiterhin ausgetragen werden konnten, setzte die NFL tatsächlich Amateure ein!
  • Grund genug für viele Football-Fans, auf die Barrikaden zu gehen.
  • Sogar prominente Persönlichkeiten machen ihrem Ärger vor den Kameras der Pressevertreter Luft. Die Football-Stars (zumindest einige von ihnen) drohen gar mit einem Boykott.
  • Grundlage des Ganzen war das Spiel der Green Bay Packers gegen die Seattle Seahawks: Hier entschied man irrtümlicherweise fast unmittelbar vor dem Ende des Spiels auf "Touchdown".
  • Mit der Konsequenz, dass der Außenseiter Seattle mit 14 : 12 das Spiel für sich entscheiden konnte.
  • Wie gesagt: Hin und wieder passieren selbst im Football (gravierende) Fehlentscheidungen. Das Fatale allerdings: die "Experten", die sich für diesen Touchdown ausgesprochen hatten, waren reine Amateure.
  • Wären echte Profis als Referees auf dem Spielfeld gewesen, wäre eine solche Entscheidung gewiss niemals getroffen worden.
  • Wenn man bedenkt, dass die NFL die wohl finanzkräftigste Liga weltweit ist, und sich im Rahmen von Gehaltsverhandlungen derartig "kindisch" und unprofessionell anstellt, so ist dies in der Tat äußerst prekär.
  • Denn man war offenbar zu keiner Zeit bereit, die (Gehalts-)Forderungen der Teilzeitkräfte zu berücksichtigen, sondern man setzte stattdessen lieber auf die günstigere Variante: Aushilfen aus der College- und Schul-Liga. Eine Entscheidung mit wahrlich fatalen Folgen.
  • Ein tragischer Umstand - in der Tat, denn Football ist "der" Volkssport schlechthin in den Vereinigten Staaten.
  • So lauteten auch die Worte von Präsident Obama entsprechend, der da sagte: "Ich sage bereits seit Langem, dass wir unsere Schiedsrichter zurückbekommen müssen! Stoppt endlich diesen Lockout!"
  • Wie man weiß, ist Obama  ein grißer Fan der Chicago Bears. Seine Äußerung wurde jedoch von vielen US-Bürgern lediglich als unpassende Stimmenfang-Aktion für die im November anstehende Wahl interpretiert.
  • So kann's gehen.

Kommentare