Foto: Shutterstock.com

Oberflächenpause beim Tauchen berechnen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Tauchen ermöglicht uns einen Einblick in eine Welt, die wir ohne Atemgerät nie erreichen können.

Das Tauchen ermöglicht uns einen Einblick in eine Welt, die wir ohne Atemgerät nie erreichen können. Da der Mensch unter Wasser völlig auf sich allein gestellt ist, ist es wichtig, einige wichtige Regeln zu beachten. Dazu gehört auch die Dekompression.

  • Während des Tauchens lagert sich im Körper Stickstoff in Form kleiner Bläschen an, welcher nach dem Tauchgang vom Körper in geraumer Zeit wieder abgebaut wird. 
  • Daher ist ein langsames Auftauchen überlebenswichtig. Bei einem zu schnellen Ablauf kann es dazu kommen, dass sich die Bläschen in Körperteilen anlagern und schwere Verletzungen verursachen.

  • Einen großen Teil der Tauchausrüstung lässt sich schon bei vielen Tauchbasen ausleihen. Dazu gehört in jedem Fall ein Tauchcomputer. Du solltest ruhig in einen eigenen investieren, da er Deine persönlichen Daten und Tauchgänge speichert. Dieser gibt Dir während des Tauchganges viele wichtige Informationen wie die Tauchtiefe, Tauchzeit, Warnsignal bei zu schnellem Auftauchen, Nullzeit etc.
  • Für diese Übung benötigst Du mindestens Deine Flossen, Maske, Gewichte, Jacket und selbstverständlich Atemregler / Octopus und die Sauerstoffflasche.

Bist Du für den Tauchgang ausgerüstet und hast Dich mit Deinem Buddy auf die wichtigen Handsignale abgestimmt sowie die Ausrüstung gegenseitig kontrolliert, dann starte Deinen Tauchcomputer, damit er die Zeit messen kann.

  1. Deine erste Tauchtiefe liegt bei 18 Metern. Nun tarierst Du Dich mit Deinem Jacket so aus, dass Du problemlos 30 Minuten lang in dieser Tiefe tauchen kannst. Du brauchst nicht auf einem Punkt verharren, Du kannst in der Zeit die Unterwasserwelt genießen. Kontrolliere die Tiefe regelmäßig und achte auf die Sauerstoffanzeige Deiner Flasche.
  2. Nun gehst Du in einen zweiten Tauchgang in 13 Metern Tiefe über. Tauche langsam, durch eine Sauerstoffzufuhr in dein Jacket, auf und achte auf einen Druckausgleich sowie Deinen Tauchcomputer. Ein Signalton ist zu hören, wenn Du zu schnell an Höhe gewinnst. 
  3. Halte Dich nun 45 Minuten in dieser Tiefe auf. Behalte wieder Deinen Tauchcomputer und die Sauerstoffanzeige im Blick.
  4. Im letzten Schritt tauchst Du wieder langsam an die Oberfläche auf. Der Tauchcomputer zeigt nun ein Symbol der Dekompression an. Meist blinkt ein kleines Flugzeug im Menü auf, was Dir sagt, dass Du 24 Stunden nicht fliegen oder hohe Berge besteigen solltest. Eine Zeitangabe sagt Dir, wie lange Du bist zum nächsten Tauchgang warten musst.
  5. Viel Spaß dabei! Jede Übung trainiert und bereitet Dich im Notfall auf wichtige Handlungsweisen unter Wasser vor.

Kommentare