Foto: Shutterstock.com

Ohne Fitnessstudio trainieren? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Um sportlich aktiv zu sein, ist kein Fitnessstudio erforderlich.

Warum sollte man(n) Monat für Monat viel Geld für ein Fitness-Studio ausgeben, wenn es doch auch günstigere Alternativen gibt? Sicherlich gibt es mittlerweile durchaus günstige Fitness-Studios, in denen Du für einen Beitrag von rund zehn Euro pro Monat trainieren und Deinen Körper stählen kannst. Aber dennoch - es geht auch anders.

Bitte beachten

  • Wichtig ist, dass Du Dir schon im Vorfeld klar darüber bist, welche Sportart Dir liegt und welche nicht. Insbesondere etwaige gesundheitliche Probleme sollten in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle spielen. 
  • Wenn Du zum Beispiel unter Gelenkproblemen leidest, ist Joggen wohl kaum die ideale Sportart für Dich....
  • Legst Du Wert darauf, Deine Muskeln zu stählen? Oder willst Du eher etwas für Deine Ausdauer tun? Ganz nach Lust und Laune hast Du - auch ohne Fitness-Studio mannigfaltige Möglichkeiten.
  • Je nachdem, welche Sportart für Dich am ehesten in Frage kommt, kannst Du Dich auf den Start in die "Sportler-Liga" vorbereiten.

Wie wär's, wenn Du Dir folgende Dinge zulegst

  • ein Sportdress und -schuhe
  • Hanteln oder Gewichte
  • einen Fitness-Ratgeber (kannst Du aus Gründen der Kostenersparnis in einer Bibliothek vor Ort ausleihen oder im World Wide Web downloaden)
  • eine Iso-Matte
  • bei Bedarf einen Pulsmesser
  • einen MP3-Player

Auf diese Weise könntest Du "in Eigenregie", aber dennoch unter "fachkundiger Anleitung", aktiv etwas für die körperliche Fitness tun.

 

Wenn Du auf eigene Faust Deine ganz private "Sportlerkarriere" starten möchtest, hast Du folgende Möglichkeiten

  • Joggen ist nach wie vor eine Sportart, die voll im Trend liegt. Sie fördert die körperliche Fitness, die Ausdauer und das Konzentrationsvermögen. Wichtig ist es dabei jedoch, optimal "ausgerüstet" zu sein. Atmungsaktive Kleidung und bequeme Laufschuhe. Sicherlich würde es sich hier aus Gründen der Kostenersparnis anbieten, auf Billigprodukte zurückzugreifen. Dies solltest Du jedoch vor allem im Hinblick auf Deine Gesundheit tunlichst unterlassen. So sind zum Beispiel besonders günstige Laufschuhe nur bedingt mit einer "Federung" in der Sohle ausgestattet, sodass der Fuß bei jedem Schritt besonders hart aufkommt. Eine echte Strapaze für den Körper. Auch bieten Billig-Laufschuhe an den Seiten, vorne sowie auch im Fersenbereich nur selten einen wirklich guten Halt. Mit der Konsequenz, dass Du beim Ausüben Deiner neuen Lieblingssportart umknicken und Dir schmerzhafte Zerrungen oder schlimmere Verletzungen zuziehen könntest!
  • Fitnessübungen daheim bieten sich geradezu an, wenn man nicht gerade Lust darauf hat, lange Strecken im Wald oder durch die Straßen der Stadt zurückzulegen. Mit Gewichten und/oder Hanteln - alternativ mit gefüllten Wasserflaschen - und einer Iso-Matte ausgestattet (atmungsaktive Kleidung und Fitness-Schuhe sollten dabei freilich auch nicht vergessen werden) kannst Du in den eigenen vier Wänden bereits eine Menge bewirken. Unerfahrene Fitness-Fans sollten jedoch nicht von jetzt auf gleich an die Sache herangehen. So empfiehlt es sich, spezielle Tipps und Anleitungen im Internet herauszusuchen oder den Facharzt des Vertrauens um Unterstützung bei der Suche nach bedarfsgerechten Übungen zu bitten.
  • Sport in netter Gesellschaft macht in der Regel eine Menge Spaß. In den meisten Städten hat Du die Möglichkeit, einem Sportverein beizutreten. Das ist zum einen nicht nur um ein Vielfaches günstiger, als in einem Fitness-Studio. Sondern Du hast dabei auch die Chance, nette Leute zu treffen.
  • Fitness mit technischen Geräten durchzuführen, macht meist besonders viel Spaß. Wie praktisch ist es doch da, dass die Industrie diesbezüglich viel Aufregendes (und auch Schweißtreibendes) im Angebot hat. Spezielle Games und Spielekonsolen ermöglichen es Dir, direkt vor Deinem PC oder Fernseher Sportarten unterschiedlichster Art ausführen zu können. 
  • Von Tennis über Golf, von Boxen bis Fußball, von Kelgeln bis Tanzen ist so gut wie alles drin. Auch der Spaßfaktor kommt dabei selbstverständlich nicht zu kurz. Einziges Manko: die Anschaffung derlei technischen Geräts ist mit einem gewissen Kostenaufwand verbunden.

Kommentare