Foto: Maxisport / Shutterstock.com

Oliver Kahn im Portrait - Geschichte eines Top-Torhüters?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Er ist bzw. war wohl einer der besten Torhüter, die es je gab.

Oliver Kahn war zweifellos einer der besten Torhüter aller Zeiten. 1969 wurde er in Karlsruhe geboren. Beim ortsansässigen Karlsruher SC begann er auch mit dem Fußball spielen. Er durchlief alle Jugendteams und schaffte es über die Amateurmannschaft relativ schnell ins Profiteam. Mit 18 Jahren gab er sein Bundesligadebüt im Trikot des KSC. Doch es dauerte drei weitere Jahre, bis er sich einen Stammplatz erarbeiten konnte. Ab der Saison 1990/91 hatte er es dann geschafft. Seine konstant guten Leistungen blieben natürlich nicht lange unentdeckt. Nach 128 Spielen für seinen Heimatverein Karlsruhe wechselte er 1994 für 4,6 Millionen DM zum FC Bayern München. Nun nahm die Erfolgsgeschichte ihren Lauf.

  1. Schon in seiner ersten Saison im Trikot des FCB wurde er zum besten Bundesliga-Torhüter gewählt, vier weitere dieser Auszeichnungen sollten folgen. Im Jahr 1996 dann sein erster Vereinstitel, er wurde UEFA-Cup-Sieger.
  2. Ein Jahr darauf folgte die erste Meisterschaft, insgesamt durfte er achtmal die Schale in den Händen halten. 2001 folgte sicher ein Höhepunkt in seiner glorreichen Karriere, Oliver Kahn gewann mit dem FC Bayern die UEFA Champions League.
  3. Im gleichen Jahr gewann der deutsche Rekordmeister das wahrscheinlich dramatischste Meisterschaftsfinale aller Zeiten. Schalke 04 feierte bereits die langersehnte Deutsche Meisterschaft, bis dem FCB in der 94.Minute der entscheidende Treffer gelang.
  4. In diesem erfolgreichen Jahr wurde Kahn zudem Deutschlands Fußballer des Jahres, wie schon ein Jahr zuvor.
  5. Ende 2001 kam der Weltpokal zur Titelsammlung hinzu. Des Weiteren gewann Kahn in seiner Karriere sechsmal den DFB-Pokal und genauso oft den DFB-Ligapokal.
  6. Auch in der deutschen Nationalmannschaft konnte er durchaus Erfolge feiern. 1995 gab er sein Debüt, 1996 wurde er sogar Europameister. Jedoch war er hinter Andreas Köpke nur Ersatztorhüter.
  7. Nach der WM 1998 wurde er dann zur lange unangefochtenen Nummer eins im Tor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. 2002 hatte er maßgeblichen Anteil an der Vizeweltmeisterschaft Deutschlands.
  8. Er wurde zum besten Torhüter und zum besten Spieler des Turniers gewählt.
  9. 2006 beendete er beim gewonnen Spiel um Platz 3 bei der WM im eigenen Land seine Karriere im Nationaltrikot.
  10. 2008 verabschiedete er sich komplett von der Fußballbühne.

Kommentare