Foto: Martynova Anna / Shutterstock.com

Olympia Slalom in Sotschi: Wer steckt den Kurs?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Und viele Menschen freuen sich auf die Slalomwettbewerbe, die wieder spektakulär zu werden versprechen.

Die Vorfreude auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi steigt mit jedem Tag, den das Entzünden die Eröffnungsfeier näher rückt. Und viele Menschen freuen sich auf die Slalomwettbewerbe, die wieder spektakulär zu werden versprechen. Dafür sorgen schon alleine die Kurssetzer.

Bitte beachten

  • Die diesjährigen Winterspiele kosten mehr als alle Spiele zuvor zusammen.
  • Der Ort Sotschi wurde erst 1838 gegründet.
  • Der Olympia Slalom in Sotschi ist für rund 80 Euro Eintrittspreis live zu sehen.

Wer steckt eigentlich den Schlingerkurs ins Tal?

  • Ein Highlight wird der Olympia Slalom in Sotschi mit Sicherheit werden. Speziell dieser Wettbewerb ist regelmäßig von Diskussionen begleitet.
  • Denn wie bei keiner zweiten Disziplin gibt hier die Streckenführung den Ausschlag über den Schwierigkeitsgrad der Piste.
  • Doch wer ist eigentlich verantwortlich für das Abstecken der Route? Traditionell wechselt der Kurssetzer regelmäßig.
  • Und für die Olympischen Winterspiele 2014 setzen Albert Doppelhofer aus Deutschland und der Kroate Ante Kostelic den Kurs.
  • Letzterer hat sich bereits einen zweifelhaften Ruf in dem Metier erarbeitet, weil er immer wieder durch extrem schwierige und bisweilen extravagante Streckenführungen den Unmut der Athleten auf sich gezogen hat.
  • Dabei sollte er es besser wissen und den Olympia Slalom in Sotschi nicht allzu schwer gestalten. Ante Kostelic ist nämlich der Vater des kroatischen Skirennläufers Ivica Kostelic.

Kommentare