Foto: Shutterstock.com

Olympische Spiele 2012 - Wie werden die Schiedsrichter ausgewählt?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Olympia 2012 - nach der Fußball- Europameisterschaft rückt ...

Olympia 2012 - nach der Fußball- Europameisterschaft rückt diesen Sommer erneut der Sport in den Fokus der Öffentlichkeit. Tausende Menschen sitzen jeden Tag gebannt vor den Bildschirmen oder in den Stadien von London, um den Kampf der Athleten um die begehrten Medaillen hautnah mitzuerleben. Doch neben den Sportlern und den Wertungsrichtern ist oft noch eine dritte Person daran beteiligt, für wen die Olympischen Sommerspiele Sieg oder Niederlage werden - die Schiedsrichter.

  1. Gerade diese Woche entwickelte sich der Kampf der deutschen Degen- Fechterin Britta Heidemann im Vorschlussrundenduell gegen die Koreanerin Shin A Lam zu einem nervenzerreibenden Drama: Eine Sekunde vor Schluss in der Verlängerung "Sudden Death" werden mehrere Doppeltreffer gelandet - und der Kampf ein weiteres Mal frei gegeben, was zu einem Einzeltreffer und Sieg Heidemanns führte.
  2. Danach endlose Diskussionen in der Richterriege - Hätte der Kampf von Schiedsrichterin Barbara Csar nichtmehr freigegeben werden dürfen?
  3. Ein Schiedsrichter ist eine unparteiischer Person, welcher bei einem Spiel mit zwei Mannschaften die Leitung und Überwachung des Spieles obliegt.
  4. Dieser muss alle Regeln der Verbände sicher beherrschen und ist zur Weiterbildung verpflichtet. Methodiken eines Schiedsrichter sind Zeitnahme, Disziplinarverfahren und Tatsachenentscheidungen.
  5. Diese können je nach Sportart angefochten werden. Auch ist es je nach Sportart unterschiedlich, wie viele Richter bei einem Spiel zugegen sein müssen.
  6. Wer Schiedsrichter bei den Olympischen Spielen werden will, muss vor allem zwei Dinge erfüllen: Fleiß an den Tag legen und bei so vielen Spielen wie möglich, am besten verteilt in der ganzen Welt, präsent sein.
  7. So rückt man sich selbst in den Fokus der jeweiligen Verbände, welche die Nominierungen für Olympia vornehmen.
  8. Es ist keine Seltenheit, dass auch Schiedsrichter 3 - 4 Mal pro Woche intensiv trainieren müssen und im Vorfeld Fitnesstests absolvieren müssen.
  9. Die endgültige Entscheidung, welche von vielen Fakten abhängt, trifft dann das Olympia- Komitee. Die ausgewählten Schiedsrichter wurden schon im Mai das erste Mal für Testevents nach London eingeladen, damit sich diese mit den Sportanlagen vertraut machen konnten.
  10. Die Schiris schlafen übrigens nicht im olympischen Dorf, sondern in einem Hotel in der Londoner Innenstadt - um unliebsame Begegnungen zu vermeiden.

Kommentare