Foto: Shutterstock.com

Olympische Spiele in Sotschi: Wie stark ist die Social Media Zensur wirklich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Die Social Media Zensur in Sotschi ist das Thema in den Medien.

Die Veranstalter der Olympischen Winterspiele in Sotschi und die russische Regierung haben bisher viel Kritik erhalten. Diese Kritik äußert sich vor allem gegen die Einschränkungen bezüglich der Übermittlung von Informationen und Ergebnissen dieses Sportereignisses. Es wird Journalisten ohnehin schon sehr schwer gemacht, da sie nur unter bestimmten Voraussetzungen berichten dürfen. Nun aber ist auch eine Berichterstattung über Soziale Netzwerke von den Sportlern selbst streng geregelt. Die Social Media Zensur in Sotschi ist das Thema in den Medien.

Short Facts

  • Social Media Zensur für Sportler und Journalisten
  • Unterstehen strengen Richtlinien des Veranstalters IOC
  • Veranstalter und Regierung arbeiten zusammen, obwohl Kernaussagen völlig unterschiedlich sind
  • Zuschauer können alles posten, denn sie können nicht bestraft werden

Warum eine Zensur?

Über die Gründe lässt sich nur spekulieren, aber es ist wahrscheinlich, dass die russische Regierung jede negative Kritik im Keim ersticken will. Das ist im Übrigen nicht nur bei den Olympischen Winterspielen so. Außerdem soll das Bild der Olympischen Spiele, welches immer durchaus positiv und kritikfrei ist, gewahrt werden. Olympia selbst ist eine Marke, die geschützt werden soll, schließlich werden damit jedes Mal Milliarden umgesetzt. Die Veranstalter selbst streben so sehr nach guten Schlagzeilen, dass sie die negative Kritik, die sie damit ernten, selbst wahrscheinlich noch gar nicht mitbekommen haben. Bei der Social Media Zensur in Sotschi arbeiten Veranstalter und Regierung des veranstaltenden Landes Hand in Hand. Paradox ist hier allerdings die Tatsache, dass Olympia für Gleichheit aller Menschen und Harmonie steht, wohingegen Russland in den letzten Monaten immer wieder Schlagzeilen gemacht hat, weil Homosexuelle nicht akzeptiert werden und das Zur-Schau-Stellen von Homosexualität während der olympischen Winterspiele verboten ist.

Wie funktioniert diese Zensur?

Sowohl Journalisten als auch alle teilnehmenden Sportler dürfen keine negativen Aussagen über die Olympischen Winterspiele über ein soziales Netzwerk oder einen eigenen Blog veröffentlichen. Außerdem müssen die Sportler, wenn sie etwas posten, stets in der Ich-Form schreiben, damit es wie ein Tagebucheintrag wirkt. Darüber hinaus sind Videos und Audiospuren vom olympischen Gelände strengstens verboten. Die Social Media Zensur in Sotschi betrifft allerdings nicht die Zuschauer, also die privaten Leute. Denn diese können nicht bestraft werden, wenn sie sich nicht an die IOC-Richtlinien halten. Deutsche Sportler haben inzwischen vom Deutschen Olympischen Sportbund eine Art Regelblatt für den Umgang mit der Social Media Zensur in Sotschi bekommen.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare