Foto: Shutterstock.com

Parkour, die neue Trendsportart - Anfangen, aber wie?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Parkour / Free Running / Urban Sports - Spaß an der Bewegung.

Verletzungsrisiko minimieren:

  1. Als erste Maßnahme um das Verletzungsrisiko zu minimieren ist das richtige Aufwärmen, denn während dem Aufwärmen erhöht sich die Durchblutung der Muskulatur um bis zu 400% und es kommt zur Knorpelhypertrophie. 
  2. Als weitere Maßnahme kommt die richtige Kleidung dazu. Die Kleidung sollte nicht zu locker und zu weit sein da man sonst hängenbleiben könnte. 
  3. Vor allem ist auf das richtige Schuhwerk zu achten. Die Sohle der Schuhe muss auf jeden Fall komplett rutschfest sein. 
  4. Achte darauf dass deine Schuhe eine gute Haftung auf Beton oder Steinboden haben. Denn wenn man auf eine Mauer zurennt und sich mit dem Fuß abdrücken will und ausrutscht dann ist das nicht sehr angenehm. 
  5. Auch solltest du darauf achten, nach tiefen Sprüngen bei der Landung erst auf den Füßen aufzukommen und dann die Hände zum Boden führen und eine Rolle vorwärts zu machen. Dies dämpft die Wucht des Sprungs ab. 


Richtiges Aufwärmen:

  1. Am Anfang sollte man sich allgemein aufwärmen. Dabei wird der gesamte Körper aktiviert und erwärmt. 
  2. Dazu eignet sich am Besten normales Joggen und kurze Sprints. 
  3. Dann folgt das spezifische Aufwärmen. Dabei werden die Muskeln kurz aufgewärmt die man beanspruchen muss. Dabei werden meistens die peripheren Muskelgruppen (z.B. Bizeps, Trizeps, Schultern) beansprucht, da diese Muskeln mehr Zeit brauchen um warm zu werden. 
  4. Dazu am Besten vor dem Parkourtraining einige Liegestütze und wenn möglich Klimmzüge machen. Aber natürlich nicht so viele, dass die Muskeln erschöpft werden. 


Die ersten Sprünge:

  1. Bevor du mit den ersten Sprüngen anfängt solltest du ein kleines Sprungkrafttraining absolvieren. 
  2. Dieses kannst du beliebig variieren. Auf ein Hindernis hoch und runter springen und das ganze zum Beispiel 15 Mal mit je 4 Sätzen. 
  3. Aber das kannst du selbst entscheiden. Egal wie du dieses Sprungkrafttraining gestaltest, du wirst am Anfang immer Verbesserungen sehen. 
  4. Dies solltest du 2-3 Wochen durchziehen und dann mit Parour loslegen. 
  5. Achte bei den Sprüngen immer, dass du die Füße parallel zueinander stellst und dich kurz vor dem Absprung nach vorne fallen lässt und dann auch noch deine Arme nach vorne schwingst. So kommst du am weitesten. 
  6. Wie oben erwähnt solltest du immer eine Rolle bei der Landung machen wenn du aus großen Höhen herunterspringst da du so wie Wucht, die bei der Landung auf deine Knie und deinen Rücken prallt, abdämpfst und somit deine deine Gelenke nicht belastet
  7. Viel Spaß beim Training!

Kommentare