Foto: Shutterstock.com

Passende Yogamatte finden? - Kosten - Nutzenrechnung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:16
Die passende Yogamatte sollte günstig in der Anschaffung und langlebig sein.

Yogamatten kann man in zwei grobe Gruppen teilen. Rutschfeste Matten und Schafswollmatten. Rutschfeste Yogamatten sind aus Kunststoff und leicht zu transportieren, weil man sie zusammenrollen kann. Somit ist sie sehr platzsparend und durch den Kunststoff auch gut isoliert gegen Bodenkälte. Für eine rutschfeste Yogamatte entscheiden sich Käufer, welche Yogastile mit viel Standhaltung trainieren oder Käufer, welche beim Yoga mit Sprung-Variationen arbeiten. Yogamatten aus Schafswolle bestehen aus einer Unterseite, die rutschhemmend ist und einer Oberseite aus Schafswolle. Sie sind weicher und wärmer. Schafswollmatten eignen sich besonders für Yogastile im sitzen und liegen wie „Asanas“ weil der Körper sie als angenehmer empfindet.

  • Es gibt billige Yogamatten, günstige Yogamatten und auch Luxusmatten. Billigmatten kommen meist aus China.
  • Die Löhne sind in China wesentlich billiger und Kontrollen sehr selten.
  • Das Problem ist, dass China billiger als der Weltmarkt produzieren kann und deshalb oft Überschreitungen der Schadstoffgrenzen festgestellt werden. Es wäre deshalb zu empfehlen nicht die billigste Yogamatte zu nehmen, sondern besser auf deutsche Produktion mit geprüfter ­Ökotex-Qualität zu achten.

  • Um Yoga kennen und lieben zu lernen, ist es erst einmal keine Grundvoraussetzung eine Yogamatte zu haben. Für den Anfang reicht auch ein Saunatuch oder Badetuch. Die meisten Yogazentren, Fitnessstudios oder private Anbieter haben auch Matten, die für den Anfang völlig ausreichend sind.
  • Fortgeschrittene schwören auf die ­SpaceMat, eine atmungsaktive Sportmatte, wo sich eine Anschaffung auf Dauer schon lohnt. Da sie zu den teuren Matten zählt ist sie für Fortgeschrittene Yogis zu empfehlen. Man liegt wie auf einem Luftpolster und braucht keine zusätzliche Decke oder Kissen.
  • Die Matte ist sehr weich, knieschonend und bietet dennoch genügend Bodenkontakt. Sie ist rutschfest und lässt sich gut zusammenklappen. Vorteilhaft ist auch, dass man sie in der Waschmaschine mitwaschen kann.

Die passende Yogamatte

  • Yoga soll dem Körper etwas Gutes tun, Stress abbauen und die innere Mitte finden lernen. Der Preis einer Yogamatte sollte deshalb nicht im Vordergrund stehen. Eine gute Yogamatte sollte langlebig sein und man sollte lange Freude an ihr haben. Leider kann man oft auch am Preis die Qualität ableiten.
  • Wer sich für Yoga entschieden hat und auch dafür, dass es einen festen Bestandteil im Leben bekommen soll, sollte lieber die richtigen Kriterien für einen Kauf anwenden. Eine Yogamatte sollte schadstofffrei sein, einen optimalen Halt bieten, eine gute Dämmung haben, formstabil sein und waschbar sein. 
  • Bereits für 30 bis 50 Euro sind sehr gute Matten zu bekommen. 

Kommentare