Foto: Shutterstock.com

Pferde reiten im Winter? - Das ist zu beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Das Reiten im Winter ist nicht nur romantisch, sondern auch gesund.

Das Reiten im Winter ist nicht nur schön und idyllisch, sondern verlangt auch viel Aufmerksamkeit vom Reiter. Der Ritt über Schnee und Eis sollte immer in einer langsamen Gangart erfolgen. Zudem muss das Pferd ganz besonders gepflegt und versorgt werden, wenn es einen Ausritt im Schnee hinter sich hat.

Dinge die benötigt werden

  • Hufgrips
  • Abschwitzdecke

  • Wenn Sie mit Ihrem Pferd auch im Winter ausreiten möchten, dann ist dies nicht grundsätzlich unmöglich.
  • Allerdings sollten Sie am besten solche Wege wählen, die Sie gut kennen, und dann auch nur in einer ruhigen Gangart reiten. Oft verdeckt eine dichte Schneeschicht unebenheiten im gelände, oder das Tier köntte über eine Eisschicht laufen.
  • Damit es nicht zum sogenannten Aufstollen kommt, können Sie sogenannte Hufgrips oder Schneegrips verwenden. Diese lassen sich leicht zwischen Eisen und Huf befestigen, und verhindern, dass sich Schnee unter dem Huf sammelt und dort zu vereisen beginnt.
  • Das Einfetten der Hufe reicht nicht als Schutz vor dem Aufstollen aus und ist daher keine Alternative. Dann verwenden Sie besser sogenannte Huffedern, um das Tier zu schützen. Allerdings ist das fett eine gute Hilfe, um den Huf vor dem Aufweichen in der nassen Jahreszeit zu schützen.
  • Das Fett verhindert, dass Feuchtigkeit schnell in den Huf eindringen kann. Am besten wenden Sie es einmal in der Woche gründlich bei jedem Huf an.
  • Nach dem Reiten, wenn das Pferd geschwitzt hat, ist es wichtig, dass es gut geschütz wird. Ist der Ausritt beendet, dann sollten Sie dem Pferd sofort eine Abschwitzdecke überlegen, und es an einen windgeschützten Ort stellen.
  • So lange das Pferd beim Reiten im Winter in Bewegung ist, hat es eine konstante Körpertemperatur, wodurch das Schwitzen auch bei Minusgraden nicht zur Gefahr wird.
  • Ist das Pferd dann aber nicht mehr in Bewegung, kühlt es schnell aus und kann sich ohne Decke stark erkälten und auch unterkühlen.
  • Deswegen ist es wichtig, dass das Pferd im Winter einen gut geschützten, trockenen und mit viel Stroh ausgepolsterten Unterstand hat. Lassen Sie die Abschwitzdecke solange drauf, bis das Pferd wieder trocken ist, denn die Decke verhindert, dass sich Verdunstungskälte bilden kann.
  • Passen Sie die Arbeit mit dem Pferd unbedingt immer den Wettereinflüssen an und überfordern Sie weder sich, noch das Tier. Denn auch wer langsam durch den Schnee reitet kann das Tier ausreichend bewegen, für etwas Abwechslung sorgen und so die schöne Landschaft genießen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie das Pferd im Winter mit einem guten und nahrhaften Futter versorgen und vergessen Sie nicht, dass geschorene Tiere bei der kalten Jahreszeit einen erhöhten Energiebedarf haben, den Sie mit einem guten Futter optimal ausgleichen können. Dann ist das Tier fit für den Ausritt im Schnee.

Kommentare