Foto: Shutterstock.com

Red Bull Crashed Ice - Wie gefährlich ist der Sport?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Red Bull Crashed Ice ist eine Extremsportveranstaltung, welche von Red Bull organisiert wird.
Zum ersten mal fand diese Extremsportveranstaltung 2001 in Stockholm statt. Seit dem Jahr 2010 wird jedes Jahr eine Weltmeisterschaft mit mehreren Läufen ausgetragen. Gelegentlich wird diese Extremsportart auch als Crahsed Ice Contest oder Ice Cross Downhill bezeichnet. Der diesjährige Weltmeister von Red Bull Crashed Ice war der Schweizer Derek Wedge.Red Bull ist für den Extremsport bekannt und jährlich gibt es auch einige Todesfälle bei Sportveranstaltungen, die Red Bull austrägt oder sponsert. Bei dieser Extremsportart gab es aber bisher noch nie einen Todesfall! Viele fragen sich wie gefährlich diese Extremsportart nun wirklich ist.

Red Bull Crashed Ice - Fakten

Wie gefährlich ist diese Sportart - hier ein kleiner Überblick:

  • Unfälle sind bei dieser Extremsportart eigentlich immer vorprogrammiert
  • in der Regel fallen diese aber relativ glimpflich aus
  • trotz allem gibt es immer wieder Verletze, bisher zum Glück aber noch nie einen Schwerverletzten
  • das liegt insbesondere an der sehr guten Ausrüstung der Teilnehmern und an den klaren Regeln

 

Eine Extremsportart mit hohen Sicherheitsvorkehrungen

  • Jeder Sportler, der sich auf diese Extremsportart einlässt weiß, dass es zu Unfällen kommt. Trotz allem fallen diese in der Regel nicht "besonders" schlimm aus. Zwar gibt es immer wieder verletzte Sportler, doch bisher gab es noch nie einen Schwerverletzten.
  • Letztendlich kann man sagen, dass diese Sportart wesentlich ungefährlicher ist, wie sie für die Zuschauer im ersten Moment vielleicht aussehen mag.
  • Bei den Veranstaltungen gibt es zahlreiche Zuschauer, was vor allem auch an den spektakulären und extremen Rennen liegt. Dabei erreichen die Extremsportler auf ihren Eishockey-Schlittschuhen Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 70 Stundenkilometer zurück.
  • Da die Teilnehmer sehr gut geschützt sind und es klare Regeln für diese gibt, ist die Sportart halb so schlimm, wie sie in Wirklichkeit aussieht.
  • Zur Ausrüstung der Sportler gehören nicht nur Eishockey-Schlittschuhe, sondern auch ein Helm (geprüfter Eishockeyhelm mit Gitter oder beispielsweise Motocross- oder Mountain-Bike-Helm mit Schutzbrille), Brustpanzer, Schulterpolster, Ellenbogenschützer, Hose mit Polsterung sowie Knie- und Schienbeinschonern. Die Regeln setzten voraus, dass die komplette Ausrüstung - wie eben genannt - zu jeder Zeit im Rennen getragen werden MUSS!
  • Des Weiteren ist zu sagen, dass nur Eishockeyschlittschuhe für den Wettkampf zugelassen sind. Dabei sind Ecken und Kanten verboten, da sie die anderen Teilnehmer verletzten könnten. Die Kufe muss oben mit einer Plastikabdeckung geschützt sein!
  • Nach den Regeln sind im übrigen keine absichtlichen Körperkontakte erlaubt. Jede Art von absichtlichen Körperkontakt führt zur Disqualifikation und somit automatisch zum letzten Platz im Rennen!
  • Abschließend lässt sich sagen, dass die Extremsportart zwar gefährlich ist, aber aufgrund der sehr hohen Sicherheitsvorkehrungen kein schlimmer Unfall passieren sollte.
  • Um bei Red Bull Crashed Ice teilzunehmen, braucht es dennoch viel Mut!

Kommentare