Foto: KENCKOphotography / Shutterstock.com

Rekordtorschütze der Füchse Berlin? - Ein Portrait

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:05
Der aktuelle Berliner Rekordtorschütze Roberto Pries erzielte 388 Tore für den Hauptstadtclub..

Der aktuelle Berliner Rekordtorschütze Roberto Pries erzielte 388 Tore für den Hauptstadtclub, in den 129 Spielen wurde er schnell zum Publikumsliebling der damaligen Reinickendorfer Füchse.

  1. Seine Karrierre begann der Linkshänder im hohen Norden bei Rot Weiß Kiebitzeride, ehe ihn sein sportlicher Weg über den Elmshorner MTV nach Kiel führte, hiert warf Roberto Pries für den Ellerbeker TV seine Tore.
  2. Seine sportliche Laufbahn ging stetig bergauf, den großen Karrieresprung schafte Robert mit seinem Wechsel zum TV Grambke Bremen.
  3. Hier wurde Pries Nationalspieler und schaffte mit seinem Club den Aufstieg von der Regionalliga Nord in die Bundesliga.
  4. Roberto Pries machte sich nicht nur als torgefährlicher Offensivestratege einen Namen, auch in der Defensive bildete er eine schier unüberbrückbare Mauer.
  5. Im Jahr 1980 war es dann endlich soweit, die Reinickendorfer Füchse konnten sich die sportlichen Dienste von Roberto sichern, er verstärkte die starke Berliner Truppe rund um die Spieler Wöller, Dorn und Serdarusic.
  6. Neben der sportlichen Laufbahn startete Robert Pries in Berlin auch seine berufliche Karriere, nach dem er seine Lehre als Baustoffkaufmann erfolgreich absolvierte machte er sich in der Immobilienbranche selbstständig.
  7. Roberto Pries wurde am 2ten November 1955 im Schleswig-Holsteinischen Altenmoor geboren, nachdem er seine Frau Heidi 1977 heiratete, gründete er mit ihr eine Familie.
  8. Seine beiden Kinder Stefan und Stefanie sind beide dem Handballsport verbunden, Stefan spielte lange Zeit in der 2ten Bundesliga bei Emsdetten,Alen und Schwerin.
  9. Stefan heiratete ebenfalls eine Handballerin, seine Frau Bente spielte in der 2ten Damenbundesliga bei Nord Harrislee. Stefanie durfte den Handballsport von der anderen Seite genießen, Sie ist mit dem ehemaligen HSV Handballspieler Stefan Schröder verheiratet.
  10. Schon alleine deswegen war Roberto Pries Stammgast in diversen deutschen Handballhallen, doch sein Herz schlug vor allem für die Berliner Füchse.
  11. Hier war er trotz seiner Krankheit bis zum letzten Jahr noch gern gesehener Gast, auch noch im Rollstuhl.
  12. Leider konnte er mit fortgeschrittenem Krankheitsbild der Krankheit ALS sein Haus nicht mehr verlassen, ehe er am 29ten Mai 2012 von seinen Leider erlöst wurde.
  13. Robert Pries schmückt die Geschichtsbücher der Füchse Berlin und wird den Sportfans in der Region immer in sehr positiver Erinnerung bleiben.

Kommentare