Foto: Tyler Olson / Shutterstock.com

Schanzenrekord Skifliegen - Wo gibt's die größten Weiten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Skifliegen - Das ist Skispringen auf den wirklich großen Schanzen!

Wenn es beim Skispringen auf die wirklich großen Schanzen geht, dann wird dies als Skifliegen bezeichnet. Der größte Unterschied liegt natürlich an der Größe der Schanzen, die nämlich im Vergleich zu den anderen eine deutliche höhere Weite ermöglichen.

  • Damit ein Skispringer beim Skifliegen eine ordentliche Weite hinlegen kann, ist unter anderem der Wind ein wichtiger Faktor. Kommt dieser nämlich aus der falschen Richtung, dann wird der Spieler ohne Einflüsse zu Boden „gedrückt“.
  • Weiterhin muss auch die Form des Springers stimmen, um den Sprung optimal ausführen zu können und im besten Fall einen Schanzenrekord beim Skifliegen zu schaffen.
  • Skifliegen ist ohne Frage ein gefährlicher Sport, denn sollte in der Luft etwas schief gehen, dann landet der Springer nicht wie gewollt auf den Skiern, sondern trifft mit dem Körper auf den harten Schnee auf.
  • Aus diesem Grund spielen auch die Trainer eine wichtige Rolle, da sie den Sprung zuvor freigeben müssen.

Schanzenrekorde beim Skifliegen

  • Der Schanzenrekord beim Skifliegen unterscheidet sich natürlich je nach Schanze, wobei die bisher größte Weite bei 246,5 Meter liegt. Genauer gesagt wurde diese von Johan Remen Evensen im Jahre 2011 in Vikersund aufgestellt und hält sich bis heute.
  • Der nächste Schanzenrekord beim Skifliegen wurde von Björn Einar Romoeren erreicht, denn der Springer flog in Planica auf stolze 239 Meter.
  • Im Vergleich zum ersten Rekord gilt dieser Wert aber schon länger, denn die Weite wurde bereits im Jahre 2005 erzielt. Auf Platz 3 der größten Weiten findet sich Oberstdorf wieder, denn auf dieser Schanze wurden von Harri Olli 2009 225,5 Meter geschafft.
  • Ein Schanzenrekord beim Skifliegen ist übrigens für jeden Springer etwas Besonderes, denn in dieser Situation kann allen bewiesen werden, dass man zur absoluten Weltspitze gehört.

Kommentare