Foto: Shutterstock.com

Schneeschuh-Wandern für Anfänger: Das ist zu beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Bereits zu Zeiten der Indianer wurden Schneeschuhe als Fortbewegung genutzt.
Heute hat sich hieraus eine interessante Winter-Trendsportart entwickelt, die sich bei Jung und Alt großer Beliebtheit erfreut. Dabei überzeugen nicht nur die schönen, verschneiten Landschaften – auch die günstige Ausrüstung weiß durchaus zu punkten.

 

Trotz der romantischen Ausblicke ist das Schneeschuh-Wandern jedoch nicht ganz ungefährlich.

Besonders Anfänger sollten sich folgende Ratschläge zu Herzen nehmen

  • Anfänger sollten ihre Kondition realistisch einschätzen und sich nicht übernehmen. Das wechselnde Wetter und die stetigen Steigungen können anstrengender sein, als zu Beginn angenommen.
  • Damit sich ausgepowerte Anfänger ausruhen können, ist die Route stets so zu planen, dass sie in regelmäßigen Abständen an einer Wanderhütte vorbei führt.
  • Um den Körper zu schonen, sollten Anfänger auf stetige Pausen achten und bestehen
  • Unbekanntes Gebiet ist nur zu durchwandern, wenn es im Zuge einer geführten Tour geschieht. Gelände auf eigene Faust zu erkunden, kann sehr gefährlich werden.
  • Die richtigen Schuhe zum Schneeschuh-Wandern

    Je nach Gelände werden für das Schneeschuhwandern unterschiedliche Schuhe benötigt. Bei einem hochalpinen Gelände, das durch steile Anstiege und harten Schnee, sowie Eisflächen besticht, solltest du Schneeschuhe erwerben, die über spitze Stahlstifte und scharfe Seitenschienen verfügen. Sie gewähren einen guten Halt, selbst auf sehr glatten und rutschigen Oberflächen. Bei lediglich leicht geneigtem Gelände oder ebener Fläche reichen bereits normale Modelle aus. Hier ist es auch kein Problem, auf kostengünstigere Exemplare zurückzugreifen. Wer Gebirge oder steile Aufgänge bezwingen möchte, sollte sich für ein Modell entscheiden, dass durch seine sehr gute Stabilität besticht. Bricht während der Wanderung im Hochgebirge ein Schneebrett, so kann dies zu einer lebensbedrohlichen Situation werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte beim Kauf der Schuhe lieber keine Abzüge in Sachen Qualität machen. Ein Fachhandel bietet kompetente Beratung und hilft beim Erwerb der ersten Schuhe.

    Die richtige Ausrüstung ist beim Schneeschuh-Wandern entscheidend

    Wer sich einmal im Schneeschuhwandern probieren möchte, sollte darauf achten, dass er die passende Ausrüstung mit sich führt. Werden lediglich ein paar Runden im Flachland gedreht, so ist in der Regel kein großes Gepäck von Nöten. Pflichtausrüstung ist jedoch in jedem Fall ein Handy, mit dem bei einem Unfall Hilfe geholt werden kann. Sobald du Gebirge betrittst, ist eine aufwendigere Rüstung von Nöten. Neben einer wetterfesten und atmungsaktiven Winterkleidung und den Schneeschuhen solltest du auch ein Erste-Hilfe-Set, sowie eine Rettungsdecke mit dir führen. Da es in den Höhen sehr kalt werden kann, müssen verletzte Wanderer direkt warm verpackt werden, um keinen Schaden zu nehmen. Je höher du steigst, desto mehr wärmende Ausrüstung solltest du mitnehmen. Ein Biwaksack kann sehr nützlich sein, wenn unverhofft die Nacht im Gebirge verbracht wird. Denke immer daran, dass sehr niedrige Temperaturen durchaus lebensbedrohlich werden können und du entsprechend vorsorgst.

     

    Kommentare