Foto: Shutterstock.com

Skifliegen - Was sind die besten Schanzenrekorde?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:14
Die besten Schanzenrekorde beim Skifliegen im Überblick.

Wer träumt nicht davon? Von der Schanze - Frei wie ein Vogel, ganz unbeschwert, vom Wind getragen, immer höher, immer weiter - bis man wieder landet - bis in den Landebereich. In diesen Genuss kommen Skispringer mit jedem Sprung, den sie von der Schanze wagen. Der Spaß verbirgt allerdings auch ein Risiko, das man nicht unterschätzen sollte, wenn man sich von der Schanze wagt, die scheinbar hoch bis in den Himmel ragt.

  • Und auch in diesem sportlichen Bereich werden jede Saison aufs Neue die überragendsten Rekorde geschrieben, die in die Geschichte eingehen. Diese, wie auch alle anderen Sprünge, werden von einem Team aus verschiedenen Punktrichtern nach Flug, Landung und Ausfahrt bewertet.
  • Wobei ein Sturz, auch wenn er in der Ausfahrt geschieht, zum Ausschluss vom Wettbewerb führt. Diese Haltungsnote ergibt zusammen mit der erzielten Weite die, für die Gesamtwertung entscheidende Gesamtnote.
  • Folglich werden nun die relevantesten Schanzen mit ihren Eckdaten und natürlich den dazugehörigen Rekorden erfasst.
  • Auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze, die 1961 in Oberstdorf in Deutschland erbaut wurde hat sich der Finne Harri Olli 2009 mit sagenhaften 225,5 Metern einen Namen gemacht.
  • Der erste 200-Meter-Flug auf dieser Schanze gelang hingegen dem Deutschen Dieter Thoma im Jahre 1998.
  • Die letzte Weltmeisterschaft wurde in Oberstdorf 2008 bestritten, der Weltcup 2011.

Skifliegen Schanzenrekorde

Kulm:
Die Schanze 'Kulm' im österreichischen Tauplitz, die 1950 errichtet, und 2004 umgebaut wurde, die 200 Metermarke sprang erstmals der Finne Janne Ahonen 1996, ganze neun Jahre später veredelte der dort beheimatete Gregor Schlierenzauer diesen Sprung mit einem Flug über 215,5 Meter. Erst 2006 wurde dort die letzte Weltmeisterschaft ausgetragen, der Weltcup im Jahr 2010. Eine ebenfalls nennenswerte Schanze ist die 1936 erbaute und 2010 modernisierte Schanze namens Vikers und bakken im norwegischen Vikersund. Dort wurde vom norwegischen Johan Remen Evensen 2011 der beeindruckende Weltrekord über 246,5 Meter geflogen. Der erste 200 Meter Sprung wurde hingegen von einem Österreicher vollzogen, Andreas Goldberger im Jahr 2000. Dort hat ebenfalls die letzte Weltmeisterschaft stattgefunden, sowie der Weltcup ein Jahr zuvor. Die amerikanische Schanze Copper Peak in Ironwood, bietet den höchsten Anlaufturm Welt die erst 1969 erbaut wurde, hat bereits im Jahr 1995 ihr Zertifikat verloren und wurde deshalb 1994 stillgelegt. Der Schanzenrekord liegt dort bei 158 Metern,zweifach von den Österreichern Matthias Wallner und Werner Schuster gesprungen. Der Weltcup hat zum letzten Mal 1981 stattgefunden, eine Weltmeisterschaft hingegen noch nie.


Deutsche Weltrekorde und die Skiflugschanze Planica:

Der letzte Weltrekord der einem deutschen zuzuordnen ist, gehört Martin Schmitt mit 214,5 Metern im Jahre 2009 auf der slowenischen Planica Schanze. Der erste Weltrekord 1868 überhaupt im Skifliegen stammt von einem Norweger mit "nur" vergleichsweise geringen 19,5 Metern. Der erste deutsche Weltrekord durfte durch Josef Weiler 1950 mit 127 Metern eingetragen werden. Abschließend nennenswert ist die spektakuläre Vier-Schanzen-Tournee, die sich aus den Schanzen in Insbruck, Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Bischofshofen zusammensetzt. Dort ist besonders Sven Hannawald hervorzuheben, da er bisher der Einzige ist, der alle vier Springen einer Tournee gewinnen konnte und somit auch Gesamtsieger im Jahr 2001/2002 wurde. Er feierte auch international große Erfolge bis er sich im Jahr 2004 dazu entschloss, seine sportliche Karriere zu beenden, da er an Burnout erkrankt war.

 

Fazit:

Schlussendlich bleibt zu sagen, dass Skispringen durchaus ein riskanter Sport ist, allerdings - auch durch seine beeindruckenden Flüge und Rekorde - immer wieder dazu einlädt, gespannt mit zu fiebern, auch wenn die ersten Ränge häufig an die nordischen Kollegen aus Finnland, Norwegen oder Österreich gehen.

Kommentare