Foto: Shutterstock.com

Snowboard Stunts erlernen? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Freestyle Snowboardern bei ihren Tricks zuzuschauen fasziniert viele Menschen.
Grundlegende Snowboard Stunts zu erlernen, ist hingegen gar nicht so kompliziert. So wird man leicht zum Snowboard-Hingucker.

Keine Tricks ohne Protektoren und Helm:

  • Bevor es losgeht, sollte die entsprechende Ausrüstung vorhanden sein. Wichtig sind auf jeden Fall ein Helm und gegebenenfalls Knie- und Schienbeinschoner, sowie eine Weste mit integriertem Rückenprotektor.
  • Wenn man Snowboard Stunts erlernen möchte sind Stürze zwar vorprogrammiert und sollen den Spaß schließlich nicht verderben. Hilfreich bei der Freestyle Variante des Snowboardfahrens ist auch ein etwas kürzeres und somit wendigeres Snowboard.


Grundlage aller Sprünge - Ollie:

  • Um die ersten Snowboard Stunts zu erlernen, sollte man die Fahrtechnik grundlegend beherrschen. Dazu gehört auch das 'fakie' (rückwärts) fahren. Um ein Gefühl für Sprünge zu bekommen, sollte der Ollie, die Grundbewegung eines jeden Sprunges, trainiert werden.
  • Bevor man dies während der Fahrt macht, lässt sich der Sprung auch im Stand üben. Zentriert auf dem Snowboard stehend, geht man leicht in die Knie und zieht das vordere Bein schwungvoll nach oben und lehnt sich gleichzeitig leicht zurück. Durch die Spannung im Snowboard springt der hintere Teil des Snowboards automatisch in die Luft.
  • In diesem Moment sollten die Beine angezogen werden. Ist ein Ollie mit akzeptabler Höhe im Stand kein Problem mehr, kann er während der Fahrt geübt werden. Mit zunehmender Sicherheit lassen sich kleinere Hindernisse überspringen und Kanten auf der Piste für etwas höhere Sprünge nutzen.


Der Griff am Snowboard:

  • Wird das Snowboard in der Luft beherrscht, ist die nächste Stufe ein sogenannter Grab. Dabei greift man während eines Sprungs an eine Kante des Snowboards. Das sieht nicht nur gut aus, sondern verleiht in der Luft zusätzliche Stabilität. Dabei gibt es viele verschiedene Grabs. Beim Nosegrab beispielsweise fasst man mit der vorderen Hand an die Spitze des Snowboards.
  • Werden die Grabs beherrscht sind die Drehungen, auch Spins genannt, der nächste Schritt. Um diese Snowboard Stunts zu erlernen, kann erneut im Stand geübt werden.
  • Dabei sollte zunächst eine Richtung für die Drehung ausgesucht werden. Dann wird die Schulter in die entgegengesetzte Richtung eingedreht und während eines Sprungs in die Drehrichtung bewegt.
  • Klappt der Sprung mit Drehung, kann dieser nun ebenfalls während der Fahrt geübt werden. Ist die nötige Sicherheit vorhanden, können die Sprünge auch im Funpark über Schanzen ausgeführt werden.

Kommentare