Foto: Shutterstock.com

Spitzenleistung im Spitzensport ohne Doping - Geht das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Schon wieder hat es eine Sportlegende...

Schon wieder hat es eine Sportlegende erwischt und natürlich ist er unschuldig – zumindest seiner eigenen Meinung nach! Gemeint ist der Fall Lance Armstrong, der sieben Mal die Tour de France gewonnen hat, vorher aber eine schwere Krebserkrankung erfolgreich therapieren konnte. Und da ist sie wieder, die Frage aller Fragen: Gibt es Spitzensport überhaupt ohne Doping?

  1. Wer dopt, der muss zwar aufpassen, aber ganz unmöglich ist es nicht. Früher wurden leistungssteigernde Mittel eingenommen, die aber immer besser nachweisbar waren.
  2. Mittlerweile sind viele Ausdauersportler dazu übergegangen Eigenblut zur Leistungssteigerung zu nutzen. Dabei werden die roten Blutkörper entsprechend konzentriert und dann dem Sportler vor dem Wettkampf übertragen.
  3. Der Vorteil ist, dass jetzt wesentlich mehr Sauerstoff transportiert werden kann und der Sportler mehr Kraft und eine längere Ausdauer erhält.
    Doping ist grundsätzlich zu kritisieren. Wer Blutdoping auf der einen Seite mit Eigenblut in Ordnung findet, der muss die Frage stellen, ob nicht die Vermehrung von roten Blutkörpern mit Medikamenten auch in Ordnung geht.
  4. Und wenn man schon Medikamente erlaubt, dann können es ja am Ende auch Anabolika sein.
  5. Und wer dann am Ende Medikamente erlaubt, der erlaubt dann auch die Einnahme für Kinder und Jugendliche.
  6. Gerade aber weil man mit dem ersten Schritt auch über die letztendlichen Konsequenzen nachdenken muss, ist Doping grundsätzlich zu verbieten.
    Die Wahrheit sieht aber leider anders aus. Zunächst ist festzuhalten, dass jeder als unschuldig gilt, so lange nicht das Gegenteil bewiesen ist.
  7. Das sollte auch für Spitzensportler gelten. Wenn ihr euch aber mal ein wenig im Detail mit den Leistungen von Sportlern beschäftigt, dann stellt man schon bisweilen erhebliche Leistungsschwankungen fest.
  8. Auch gibt es immer wieder Sportler, die binnen weniger Monate eine Leistungsexplosion sondergleichen vorweisen können. Leider liegt der Verdacht sehr nah, dass hier nicht allein Talent im Spiel ist.
  9. Auf der anderen Seite werden Spitzensportler ständig und vor allem auch ohne Anmeldung kontrolliert, ohne das regelmäßig Dopingfälle an den Tag kommen.
  10. Die Wahrheit liegt aber an anderer Stelle.
  11. Denn solange nur der Sieg zählt und der zweite Platz schon 10 Minuten später vergessen ist, solange werden immer wieder Spitzensportler versuchen den kleinen Vorteil Doping nutzen zu wollen.

Kommentare