Foto: Shutterstock.com

Stadion der Union Berlin - Aufteilung der Fan-Sektoren?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Vier Sektoren für die Fans.

Das Stadion an der Alten Försterei ist eine echte Traditionsspielstätte. Seit 1920 rollt hier er Ball und seit diesem Zeitpunkt ist die Arena im Berliner Stadtteil Köpenick auch der Heimspielort des 1.FC Union Berlin beziehungsweise von dessen Vorgängervereinen. Dabei hat sich das Stadion seit seiner Einweihung deutlich verändert, zurzeit finden hier 16.750 Zuschauer auf vier Tribünen Platz.

Aufteilung der Fan-Sektoren

  • Zurzeit können die Fans der Berliner und die Gästeanhänger jedoch nur drei der vier Tribünen nutzen. Die alte Haupttribüne wurde in diesem Sommer abgetragen, nun entsteht hier ein neues Bauwerk.
  • Nach dem Ende der Bauarbeiten im Sommer 2013 wird das Stadion 21.873 Besucher fassen.
  •  Bis dahin finden sich An der Alten Försterei vier Sektoren für die Fans. Die nördliche Seite des Stadions wird als Sektor 2 bezeichnet und ist für die Heimfans reserviert, hier finden sich ausschließlich Stehplätze.
  •  Auch die Gegengrade, Sektor 3 genannt, bietet nur Stehplätze. Hier befinden sich ebenfalls Plätze für die Berliner Fans, dieser Sektor erstreckt sich teilweise auch auf die Südtribüne.
  • Hier werden auch Anhänger der Gästemannschaft untergebracht, allerdings in Sektor 4, der von den anderen Abschnitten des Stadions abgeschirmt ist.
  • Auch die VIP-Sektion ist temporär auf der Südtribüne untergebracht, weitere Einrichtungen für diese Zuschauer befinden sich neben diesem Stadionabschnitt. Während der Umbauarbeiten an der Haupttribüne finden sich hier auch die einzigen verfügbaren Sitzplätze in der Arena.
  • Mit der Fertigstellung des Sektors 1 kommen 3.557 neue Sitzplätze hinzu, ein großer Teil hiervon wird für VIPs reserviert sein. Alle Plätze im Stadion sind überdacht.
  • Eine Besonderheit der Sportanlage liegt darin, dass die Fans des Vereins sich sowohl an der Finanzierung als auch direkt am Bau der Arena beteiligten und dabei zahlreiche unbezahlte Arbeitsstunden ableisteten.

Kommentare