Foto: Shutterstock.com

Tennis - Wie spielt man die perfekte Rückhand?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Der Rückhandschlag ist eine Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Tennisspiel.

Der Rückhandschlag ist eine Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Tennisspiel. Wer die richtige Technik beherrscht, kann die Rückhand sicher und präzise platzieren und sichert sich so entscheidende Punkte im Match. Eine zu kraftlose Rückhand hingegen liefert dem Gegner immer wieder die Möglichkeit zu Angriffen, die den Spielfluss aus persönlicher Sicht enorm beeinträchtigen. Da die Rückhand bei Spielern häufig nicht so beliebt ist wie die Vorhand, finden Sie hier die Anleitung für eine perfekte Rückhandausführung.

Die Ausholbewegung:

  1. Der rechte Fuß des Spielers steht vorne. Die Fußspitze zeigt etwas seitlich.
  2. Oberkörper seitlich entgegen die Schlagrichtung verdrehen.
  3. Das Körpergewicht lastet auf dem rechten Fuß.
  4. Der Schläger wird mit beiden Händen gefasst und befindet sich weit hinter dem Körper. Der Blick richtet sich auf den Ball.


Die Schlagbewegung:

  1. Streckung des Knies im rechten Fuß. Der Körperschwerpunkt wird leicht angehoben.
  2. Der Schläger wird zunehmend in Richtung Treffpunkt des Balls beschleunigt.
  3. Zum Zeitpunkt des Treffens sind beide Arme fast ganz gestreckt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Fläche des Schlägers parallel zum Netz ausgerichtet ist.
  4. er Schläger wird anschließend über die linke Schulter ausgeschwungen. Der Oberkörper wird leicht in Schlagrichtung überdreht.
  5. Die leichte Überstreckung wird aufgelöst.


Typische Fehler:

  1. Die Rückhand wird mit dem Vorhandgriff geschlagen.
  2. Die Rückenlage ist zu ausgeprägt.
  3. Die Ausschwungbewegung erfolgt nicht über die Schulter.
  4. Der Oberkörper wird zu gering eingedreht.
  5. Der Schlägerkopf wird zum Zeitpunkt des Treffens zu wenig nach vorne abgesenkt.

Kommentare