Foto: Shutterstock.com

Tour de France - Die größten Doping-Skandale?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Die Tour de France ist das größte und bekannteste Radrennen der Welt.
Seit 1903 konkurrieren die besten Radrennfahrer der Welt auf insgesamt ca. 3500 Kilometern durch ganz Frankreich um das "Gelbe Trikot". Im Laufe der Geschichte gab es jedoch immer wieder Skandale.

  • Bereits die zweite Tour de France 1904 fand unter bizarren Umständen statt. Nägel wurden auf die Fahrbahn gelegt, um zu manipulieren. 
  • Manche Teilnehmer fuhren auch einen Teil der Strecke mit dem Zug. Ein Sieger konnte zunächst nicht ernannt werden, erst im Dezember 1904 wurde per Gerichtsbeschluss Henri Cornet zum Gewinner gekürt.

  1. Die Tour de France hatte zwar etliche Unfalltote zu beklagen (die meisten starben an den Folgen eines Sturzes während einer Bergabfahrt). Doch bringt man die Skandale der Tour de France vor allem mit Doping- Affären in Verbindung. Seit dem Beginn der Dopingkontrollen 1966 gelangen immer neue Fälle an die Öffentlichkeit.
  2. Nahmen die Teilnehmer anfangs noch Aufputschmittel wie Koffein oder Alkohol zu sich, stiegen viele später auf illegale Mittel wie Amphetamine, Wachstumshormone, Epo (Erythropoetin) oder Eigenblut um. 
  3. Zu einem der größten Skandale in der Tour de France- Geschichte kam es 1998. Der Betreuer des Teams Festina, Willy Voet, wurde vor Beginn des Radrennens mit einem Wagen voll mit verbotenen Mitteln verhaftet. Die Mannschaft, unter ihnen die Stars Richard Virenque und Alex Zülle, wurden nach der Hälfte der Strecke aus dem Rennen genommen. Viele andere Teilnehmer flüchteten- so gelangten nur 97 von ursprünglich 198 gestarteten Teilnehmern ans Ziel. 
  4. Acht Jahre später wurde erneut ein großer Skandal öffentlich bekannt. Spanische Behörden veröffentlichten eine 58 Namen umfassende Liste an Dopingverdächtigen, unter ihnen die Favoriten Jan Ullrich und Ivan Basso. Alle wurden vom Start ausgeschlossen. Diese 58 waren allesamt bei dem verhafteten "Doping- Arzt" Eufemiano Fuentes in Behandlung, der mit illegalen Aufputschmitteln arbeitete.
  5. 2007 wurde der deutsche Radprofi Patrick Sinkewitz ebenfalls positiv getestet. ARD und ZDF zogen sich daher aus der Berichterstattung zurück. Auch in den darauffolgenden Jahren wurden immer wieder Radrennfahrer wegen ihrer zu hohen Blutwerte suspendiert. 
  6. Zuletzt wurde der Toursieger von 2010, der Spanier Alberto Contador, des Dopings überführt.

Kommentare