Foto: Shutterstock.com

Trainieren mit einer Gewichtsweste – Anwendung und Übungen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Was lange Zeit als veraltet galt, wird seit Neuestem sowohl von Amateuren als auch von Profis wieder entdeckt: das Training mit Gewichtswesten.

Was lange Zeit als veraltet galt, wird seit Neuestem sowohl von Amateuren als auch von Profis wieder entdeckt: das Training mit Gewichtswesten. Durch die Nutzung einer Gewichtsweste beim Sport wird das angestrebte Trainingsziel schneller erreicht, Fettreserven werden schneller verbrannt und Muskeln wachsen schneller.

  • Bitte beachten Sie, dass Sie die Westen nicht bei Sportarten mit hoher Gelenkbelastung wie Laufen nutzen und das Gewicht nicht zu hoch wählen, um Ihre Gelenke zu schonen.
  • Moderne Gewichtswesten sind wesentlich komfortabler zu tragen und passen sich den Bewegungen des Körpers viel besser an als die veralteten Modelle, die für den schlechten Ruf der Gewichtsweste verantwortlich sind. Westen von guter Qualität sind für einen Preis zwischen 100€ und 120€ zu haben, bei manchen Westen lässt sich das Gewicht variieren, was gerade beim Einstieg in das Training mit Gewichtswesten von großem Vorteil ist, da sie nach einiger Zeit mehr Gewicht benötigen und dieses einfach hinzufügen können.
  • Legen Sie beim Kauf neben einem angenehmen Tragekomfort und großem Bewegungsfreiraum auch Wert auf solide Verarbeitung, besonders die Klettverschlüsse, mit denen die Gewichtsweste befestigt wird, sollten nicht zu schwach gehalten sein. Nutzen sie die Weste bei Kraft- oder Stabilisationsübungen.
  • Außerdem sollten Sie sich bei der Wahl des Gewichtes nicht überschätzen. Bei Sportarten, welche die Gelenke stark beanspruchen (Joggen, Laufen oder Weitsprung), werden diese durch zusätzliches Gewicht überbelastet, da die Gelenke auf Ihr normales Gewicht ausgelegt sind. Verzichten Sie hier also hier auf die Westen, um Ihre Gesundheit zu erhalten. Auch kann ein guter Laufstil durch die Weste negativ beeinflusst werden.
  • Tragen Sie die Weste bei Kraft- und Stabilisationsübungen wie Klimmzüge, Liegestütze, Dips, Turnübungen und auf Geräten, welche die Bewegung lenken (Stepper). Wählen Sie das Gewicht so, dass Sie damit 3 Sätze mit jeweils 7-10 Wiederholungen pro Übung korrekt bewältigen können, um ihre Muskeln aufzubauen.
  • Trainieren Sie mit Geräten, können Sie die Weste beispielsweise auf einem Stepper anlegen und das Gewicht so wählen, dass sie 20-30 Minuten durchhalten. Das Zusatzgewicht lässt sich auch sehr gut bei Aufwärmübungen einsetzen, wenn danach mit schweren Gewichten weitertrainiert wird.

Kommentare