Foto: Shutterstock.com

Übungen mit dem Swingstick? - Anregungen und Hinweise

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Zerrungen oder Knochenbrüche bleiben dir erspart.

Für ein Fitnessprogramm bist du eigentlich nie zu alt. Mit dem Swingstick kannst du mit einfachen Übungen sämtliche Muskelpartien aufbauen und stärken, egal in welcher Altersklasse du dich gerade befindest. Mit einem relativ kleinem Aufwand an Sportgeräten und Zeit kannst du dir ein effektives Trainingsprogramm gestalten. Mit diesem Zitterstab wird dein gesamter Körper fit, sogar bis in tiefer gelegene und kleinere Muskelzonen. Mit bis zu 300 Schwingungen pro Minute lassen schon unzählige Sport Begeisterte ihre Muskeln erzittern. Die Verletzungsgefahr ist bei dieser Form der Körperertüchtigung sehr gering. Zerrungen oder Knochenbrüche bleiben dir erspart.     

  • Du solltest mindestens jeden 2. Tag einen Trainigsdurchlauf absolvieren. 
  • Übertreiben brauchst du aber nicht. Etwa 20 Minuten reichen vollkommen aus. 
  • Das heißt aber nicht dass du die ganze Zeit wackeln musst. 
  • In 20 bis 30 Sekundenintervallen und kleinen Pausen sollte dein Übungsprogramm eingeteilt sein. Sorge dafür dass du einen festen Stand hast und dein Becken sich während des Swingen sich nicht rhythmisch mitbewegt.  
  • Beim Kauf eines Swingstick solltest du auf gute Qualität und eine Herstellergarantie achten. 
  • Auch wofür du deinen Zitterstab anwenden willst. Es gibt welche zum Muskelaufbau, zum Ausdauertrainig, für Profis, Anfänger oder Kinder. Beim Fachhändler sind auch so genannte Mini Swingsticks erhältlich.

  • Leichte und bequeme Kleidung
  • Swingstick 
  • Genug Raum für die Übungen

Hilfreiche Tipps zur Anwendung

  • Nach einigen Muskel Aufwärmübungen stellst du dich geraden hin und umfässt dein Swingstick mit beiden Händen. 
  • Die Arme streckst du vom Körper und deine Handflächen sollten himmelwärts zeigen. 
  • Nun kannst du beginnen langsam deinen Zitterstab wagerecht zum Schwingen zu bringen. 
  • Steigere kontinuierlich deine Kraftanstrengungen um die Vibrationen stetig zu erhöhen. 
  • Diese Übung ist für dein Oberkörper geeignet und kann mit Kniebeugen kombiniert werden. Du kannst natürlich auch den linken und rechten Arm separat durchzittern lassen.

Kommentare